Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Viele Krebsmedikamente haben unklaren Patientennutzen

Krebsmedikamente werden mit begrenzten Nachweisen für Gesamtüberleben und Lebensqualität verordnet: Bestätigen Folgestudien den Nutzen für die Patienten?

Viele Krebsmedikamente haben unklaren Patientennutzen

15.08.2023 Neue Krebsmedikamente werden schnell auf den Markt gebracht, bevor ihre langfristige Wirksamkeit für die Patienten bewertet werden kann. Mehrere Jahre später gibt es für die meisten von ihnen immer noch keine wissenschaftlichen Belege für eine Erhöhung der Lebenserwartung oder eine Verbesserung der Lebensqualität, wie eine Studie der Universität Göteborg zeigt.

Krebsmedikamente sind ein dominierender Bereich in der pharmazeutischen Industrie, in dem ständig neue Behandlungen entwickelt und auf den Markt gebracht werden. Krebsmedikamente werden zentral von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen und oft erst nach nationalen Zulassungsverfahren in den europäischen Ländern eingeführt.

Um die Patienten schneller zu erreichen, werden Krebsmedikamente immer häufiger auf der Grundlage von Studien zugelassen, die eine Wirkung auf Biomarker zeigen, ohne dass jedoch eindeutig nachgewiesen ist, dass sie das Leben verlängern oder die Lebensqualität der Patienten verbessern. Eine Studie von Gesundheitsökonomie-Forschern der Universität Göteborg zeigt, dass es für viele neue Krebsmedikamente auch mehrere Jahre nach ihrer Markteinführung noch immer an solchen Nachweisen mangelt.

Unklare Auswirkungen auf wichtige Ergebnisse

Die Studie umfasst mehrjährige Follow-up-Daten für 22 Krebsmedikamente, die in den letzten 10 Jahren in Schweden zur Erstattung zugelassen wurden. Die durchschnittliche Nachbeobachtungszeit für diese Arzneimittelindikationen betrug 6,6 Jahre. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Clinical Drug Investigation veröffentlicht.

Für sieben der 22 Arzneimittelindikationen zeigte mindestens eine Studie eindeutig, dass die Behandlung entweder die Lebensqualität verbessert oder die Lebenserwartung erhöht. Für die anderen 15 konnten randomisierte kontrollierte Studien keine derartige Wirkung nachweisen, oder es lagen keine Ergebnisse aus diesen Studien vor. Nur für eines der Medikamente konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass es sowohl die Lebenserwartung als auch die Lebensqualität in seiner Indikation verbessert.

„Wir haben gezeigt, dass für die meisten Medikamente, die mit begrenzten Nachweisen eingeführt wurden, immer noch keine klaren Belege dafür vorliegen, wie sie sich tatsächlich auf das Überleben und die Lebensqualität der Patienten auswirken“, sagt Gabriella Chauca Strand, Doktorandin an der Sahlgrenska Academy der Universität Göteborg und Hauptautorin der wissenschaftlichen Veröffentlichung.

Den Forschern zufolge bedeutet der Umstand, dass die Krebsbehandlung zunehmend begrenzte Ressourcen in den Gesundheitssystemen beansprucht, dass weitere Diskussionen darüber erforderlich sind, welche Medikamente für die Erstattung zugelassen werden sollten.

„Der Mangel an bestätigenden Belegen für wichtige Patientenergebnisse ist problematisch und schafft Unsicherheit darüber, wie diese Medikamente tatsächlich zu einem sinnvollen Patientennutzen beitragen und wie effektiv die Ressourcen im Gesundheitswesen letztlich eingesetzt werden.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clinical Drug Investigation (2023). DOI: 10.1007/s40261-023-01285-4

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.