Vitamin D gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Vitamin D kann bei einigen das Auftreten von Herz-Kreislauf-Ereignissen verringern

Vitamin D gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

06.07.2023 Bei älteren Menschen kann eine Vitamin-D-Supplementierung die Häufigkeit schwerer kardiovaskulärer Ereignisse verringern, auch wenn der Unterschied gering ist und die Konfidenzintervalle mit einem Nullbefund übereinstimmen. Dies geht aus einer online in The BMJ veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Bridie Thompson vom QIMR Berghofer Medical Research Institute in Herston, Australien, und Kollegen führten eine randomisierte Studie mit monatlicher Vitamin-D3-Einnahme durch, um zu untersuchen, ob eine Supplementierung bei älteren Menschen die Häufigkeit größerer kardiovaskulärer Ereignisse verändert. Es wurden die Daten von 21.315 Teilnehmern berücksichtigt, die zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Studie zwischen 60 und 84 Jahre alt waren. Über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren wurden monatlich 60.000 IE Vitamin D oder Placebo oral eingenommen (10.662 bzw. 10.653).

  • Die Forscher stellten fest, dass 6,6 Prozent der Placebo- und 6,0 Prozent der Vitamin-D-Teilnehmer ein schwerwiegendes kardiovaskuläres Ereignis aufwiesen.
  • Im Vergleich zur Placebogruppe war die Rate der schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignisse in der Vitamin-D-Gruppe geringer (Hazard Ratio: 0,91; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,81 bis 1,01), insbesondere bei denjenigen, die zu Beginn der Studie kardiovaskuläre Medikamente einnahmen (Hazard Ratio: 0,84; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,74 bis 0,97).
  • Die Rate der Myokardinfarkte (Hazard Ratio 0,81: 95 % Konfidenzintervall 0,67 bis 0,98) und der koronaren Revaskularisation (0,89; 0,78 bis 1,01) war in der Vitamin-D-Gruppe niedriger, aber es gab keinen Unterschied bei der Schlaganfallrate (0,99; 0,80 bis 1,23).
  • Der Unterschied in der standardisierten ursachenspezifischen kumulativen Inzidenz nach fünf Jahren betrug -5,8 Ereignisse pro 1.000 Teilnehmer (95-Prozent-Konfidenzintervall: -12,2 bis 0,5 pro 1.000 Teilnehmer), woraus sich eine Number Needed to Treat von 172 ergibt, um ein größeres kardiovaskuläres Ereignis zu vermeiden.

„Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Schlussfolgerung, dass eine Vitamin-D-Supplementierung das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht verändert, verfrüht ist“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: BMJ 2023;381:e075230

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.