Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Antiretrovirale (ART) Langzeittherapie bei HIV

Langwirksame ART erreicht virologische Unterdrückung bei Menschen mit HIV; 97,5 Prozent erreichten nach 33 Wochen eine virologische Suppression

Antiretrovirale (ART) Langzeittherapie bei HIV

06.07.2023 Laut einer online in den Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie kann mit einer langwirksamen antiretroviralen Therapie (LA-ART) eine virologische Suppression bei Menschen mit HIV (PWH) erreicht werden, auch bei denen mit Virämie.

Dr. Monica Gandhi von der University of California in San Francisco und Kollegen untersuchten LA-ART in einer Gruppe von Menschen mit PWH, einschließlich Personen mit Virämie, in einer beobachtenden Kohortenstudie. Es wurden die Daten von 133 Menschen mit PWH einbezogen, die mit LA-ART begonnen hatten: 76 hatten eine virologische Suppression, während sie orale ART einnahmen, und 57 hatten eine Virämie.

  • Die Forscher stellten fest, dass 100 Prozent der Personen mit virologischer Suppression diese auch beibehielten.
  • Von denjenigen mit Virämie hatten 54 von 57 im Median nach 33 Tagen eine virale Suppression, einer zeigte die erwartete 2-log10-Reduktion der HIV-RNA, und bei zwei wurde ein frühes virologisches Versagen erreicht.
  • Nach einem Median von 33 Wochen erreichten 97,5 Prozent eine virologische Suppression.
  • Die derzeitige virologische Versagerquote von 1,5 Prozent war vergleichbar mit derjenigen, die in den registrierten klinischen Studien nach 48 Wochen beobachtet wurde.

„Obwohl LA-ART ein beträchtliches Potenzial hat, die HIV-Behandlung von Patienten zu verändern, die mit der oralen ART nicht zurechtkommen, werden zusätzliche Daten aus Demonstrationsprojekten benötigt, um die nachhaltigen Nutzen im Laufe der Zeit zu bestätigen“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Ann Intern Med. [Epub 4 July 2023]. doi:10.7326/M23-0788

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.