Vitamin-D-Mangel als Ursache für chronische Entzündungen?

Vitamin-D-Mangel und C-reaktives Protein: Studie untersuchte Zusammenhang

Vitamin-D-Mangel als Ursache für chronische Entzündungen?

08.08.2022 Entzündungen (Inflammation) sind ein wesentlicher Bestandteil des körpereigenen Heilungsprozesses. Hält Inflammation jedoch an, kann sie zu einer Reihe komplexer Krankheiten wie Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten und Autoimmunkrankheiten beitragen.

Die University of South Australia hat nun erstmals genetische Forschungsergebnisse vorgelegt, die einen direkten Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin-D-Spiegeln und hohen Entzündungswerten aufzeigen und damit einen wichtigen Biomarker für die Identifizierung von Menschen mit einem höheren Risiko für chronische Erkrankungen mit entzündlichen Komponenten liefern.

In der Studie wurden die genetischen Daten von 294.970 Teilnehmern der UK Biobank untersucht, wobei die Mendelsche Randomisierung eingesetzt wurde, um den Zusammenhang zwischen Vitamin D und dem C-reaktiven Protein, einem Indikator für Entzündungen, aufzuzeigen.

Der leitende Forscher Dr. Ang Zhou von der UniSA erklärt, dass danach eine Erhöhung des Vitamin-D-Spiegels bei Menschen mit einem Mangel chronische Entzündungen verringern könnte.

Mit Entzündungen versucht der Körper das Gewebe nach einer Verletzung oder einer Infektion zu schützen, sagt Zhou.

Hohe Werte des C-reaktiven Proteins

„Hohe Werte des C-reaktiven Proteins werden von der Leber als Reaktion auf eine Entzündung gebildet, so dass der Körper bei chronischen Entzündungen auch höhere Werte des C-reaktiven Proteins aufweist.“

„In dieser Studie wurden Vitamin D und C-reaktive Proteine untersucht, und es wurde ein einseitiger Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin-D-Spiegeln und hohen Spiegeln an C-reaktivem Protein festgestellt, was sich als Entzündung darstellt.“

„Eine Erhöhung des Vitamin-D-Spiegels bei Menschen mit Mangelerscheinungen könnte chronische Entzündungen verringern und ihnen helfen, eine Reihe damit verbundener Krankheiten zu vermeiden.“

Krankheiten mit einer entzündlichen Komponente

Die vom National Health and Medical Research Council geförderte und im International Journal of Epidemiology veröffentlichte Studie wirft auch die Möglichkeit auf, dass eine angemessene Vitamin-D-Konzentration Komplikationen infolge von Fettleibigkeit abmildern und das Risiko oder die Schwere chronischer Erkrankungen mit einer entzündlichen Komponente, wie z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Autoimmunerkrankungen, verringern kann.

Die leitende Forscherin Professorin Elina Hyppönen hält diese Ergebnisse für wichtig und liefert eine Erklärung für einige der Kontroversen bei den Berichten über den Zusammenhang mit Vitamin D.

„Wir haben wiederholt Hinweise auf einen gesundheitlichen Nutzen einer Erhöhung der Vitamin-D-Konzentration bei Personen mit sehr niedrigen Werten gesehen, während bei anderen Personen offenbar nur ein geringer oder gar kein Nutzen zu erkennen ist.“ sagt Hyppönen.

„Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, einen klinischen Vitamin-D-Mangel zu vermeiden, und liefern weitere Belege für die weitreichenden Auswirkungen von hormonellem Vitamin D.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: International Journal of Epidemiology (2022). DOI: 10.1093/ije/dyac087

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.