Warfarin bei Arthrose

  • 07.11.2020 Der Einsatz von Warfarin erhöht signifikant das Risiko für eine Knie- und Hüftprothese bei Menschen mit Arthrose … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zum Medikament Warfarin

Der Einsatz von Warfarin erhöht signifikant das Risiko für eine Knie- und Hüftprothese bei Menschen mit Arthrose

07.11.2020 Neue auf der Jahrestagung des American College of Rheumatology (ACR Convergence) vorgestellte Forschungsergebnisse zeigen, dass die Einnahme von Warfarin, einem Vitamin-K-Medikament, das häufig zur Vorbeugung von Blutgerinnseln verschrieben wird, bei Patienten mit Arthrose mit einem signifikant höheren Risiko für Knie- und Hüftgelenksersatz verbunden ist (ABSTRACT #0934).

Die eingebettete Fallkontrollstudie nutzte Daten aus dem Health Improvement Network, einer für die Allgemeinbevölkerung repräsentativen, hausarztbasierten Datenbank für elektronische Patientenakten aus dem Vereinigten Königreich (UK).

Die Stichprobe der Studie war auf Erwachsene im Alter von 40-89 Jahren mit Vorhofflimmern beschränkt, da diese Diagnose eine Antikoagulationstherapie rechtfertigt. Sie verglichen den Vitamin-K-Antagonist Warfarin mit direkten oralen Antikoagulantien, die Vitamin K nicht hemmen und 2008 erstmals in Großbritannien auf den Markt kamen.

Neben anderen Ausschlüssen schlossen sie alle Personen aus, die vor 2014 eine Knie- oder Hüftgelenksprothese erhalten hatten, Personen mit schweren Komorbiditäten, die eine Operation einschränken würden, Personen, die Warfarin oder direkte orale Antikoagulanzien innerhalb eines Jahres vor dem Studienzeitraum eingenommen haben, sowie Personen, die beide Medikamente im Studienzeitraum eingenommen haben.

Die Forscher untersuchten die Fälle, die vor 2014 eine Knie- oder Hüftgelenksprothese hatten. Jeder Fall wurde mit bis zu vier Kontrollteilnehmer hinsichtlich Alter und Geschlecht verglichen. Warfarin und die direkte orale Einnahme von Antikoagulanzien wurden definiert als eine oder mehrere Verschreibungen nach dem Studieneintritt und innerhalb eines Jahres vor dem Indexdatum.

Die Forscher untersuchten, wie hoch das Risiko für Knie- oder Hüftgelenksersatzoperationen durch Warfarin oder direkte orale Antikoagulanzien war. Die Studie schloss 913 Patienten ein, die entweder ein Knie- oder Hüftgelenkersatz erhielten, wobei Alter und Geschlecht vier zu eins mit 3.652 Kontrollen verglichen wurden. Ihr Durchschnittsalter betrug 74 Jahre, 46% waren weiblich. Von den 913 operierten Patienten waren 64,9% Warfarin- und 35,1% direkte orale Antikoagulanzienanwender.

Nach Bereinigung um potenzielle Störfaktoren stellten sie fest, dass Warfarin-Anwender eine 1,57-mal höhere Wahrscheinlichkeit für eine Knie- oder Hüftgelenkprothese als Anwender direkter oraler Antikoagulanzien hatten. Sie stellten auch ein ansteigendes Risiko für eine Knie- oder Hüftgelenkersatzoperation mit der Dauer der Warfarin-Anwendung im Vergleich zur direkten oralen Antikoagulanzien-Einnahme fest.

Die Forscher betonen, dass ihre Daten die Bedeutung von ausreichendem Vitamin K zur Begrenzung des Fortschreitens der Arthrose bei Patienten unterstützen und die Überlegung aufwerfen, direkte orale Antikoagulanzien anstelle von Warfarin zu verwenden, wenn dies bei Menschen mit Arthrose oder mit einem Risiko für die Krankheit angezeigt ist.
© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Rheumatology.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)