Wechselwirkungen zwischen Psychopharmaka und MDMA / Psilocybin

Studie findet kaum Belege zu Wechselwirkungen zwischen Psilocybin / MDMA („Ecstasy“) und Psychopharmaka

20.03.2022 Eine neue systematische Untersuchung der Oregon Health & Science University zeigt einen Mangel an wissenschaftlichen Untersuchungen zu den Wechselwirkungen zwischen weit verbreiteten Psychopharmaka und Psychedelika wie Psilocybin und MDMA.

Der Mangel an Daten laut der in Psychopharmacology veröffentlichten Studie ist problematisch für Menschen, die am meisten von Psychedelika profitieren könnten: Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen.

„Es gibt ein großes Defizit in der wissenschaftlichen Literatur“, sagte der Hauptautor Aryan Sarparast vom Fachbereich Psychiatrie der OHSU School of Medicine. „Es gibt eine große Diskrepanz zwischen der öffentlichen Begeisterung und dem Überschwang für psychedelische Substanzen bei psychischen Problemen und dem, was passiert, wenn man sie mit den bestehenden psychiatrischen Behandlungen kombiniert, die wir jetzt haben.“

Die Forscher entschlossen sich zur Durchführung der Evidenzprüfung, weil sie mehr über die Wechselwirkungen zwischen häufig verschriebenen Medikamenten wie Antidepressiva und psychedelischen Substanzen, einschließlich MDMA und Psilocybin (umgangssprachlich als Zauberpilze bekannt) erfahren wollten.

Sie fanden insgesamt 40 Studien, die bis ins Jahr 1958 zurückreichen, darunter 26 randomisierte kontrollierte Studien, 11 Fallberichte und drei epidemiologische Studien.

In den veröffentlichten Studien werden Wechselwirkungen zwischen MDMA (N = 24) bzw. Psilocybin (N = 5) und Medikamenten aus verschiedenen psychiatrischen Wirkstoffklassen beschrieben: Adrenergika, Antipsychotika, Anxiolytika, Stimmungsstabilisatoren, NMDA-Antagonisten, Psychostimulanzien und verschiedene Klassen von Antidepressiva. Die Forscher fokussierten sich auf pharmakodynamische, physiologische und subjektive Ergebnisse von Wechselwirkungen zwischen Medikamenten.

Die Forscher fanden nur eine Studie, in der untersucht wurde, wie Psilocybin mit antidepressiven Medikamenten zusammenwirkt. Darüber hinaus stellte Sarparast fest, dass alle klinischen Studien mit gesunden Freiwilligen durchgeführt wurden, denen gleichzeitig ein Psychopharmakon und ein Psychedelikum verabreicht wurde – ein deutliches Zeichen für die Notwendigkeit weiterer Forschung zu den klinischen Ergebnissen der Kombination von pharmazeutischen Medikamenten mit Psilocybin.

Der Mangel an Belegen könnte laut Sarparast dazu führen, dass viele Leistungserbringer ihre Patienten anweisen, die bestehenden Medikamente abzusetzen, bevor sie ihnen eine klinische Psilocybin-Therapie anbieten. Die Regulierungsbehörden in Oregon sind derzeit dabei, Vorschriften zu entwickeln, die die klinische Verwendung von Psilocybin-Produkten und -Dienstleistungen ab dem 2. Januar 2023 erlauben.

Patienten mit psychischen Erkrankungen können durchaus von einer Psilocybin-Therapie profitieren, aber Sarparast sagte, er sei besorgt über die möglichen Folgen, wenn eine bestehende psychiatrische Behandlung wegen der Inanspruchnahme einer Psilocybin-Therapie abgebrochen wird. Dies könnte gefährdete Menschen dazu zwingen, sich zwischen ihrer bestehenden medizinischen Behandlung und der Psilocybin-Therapie zu entscheiden.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Psychopharmacology (2022). DOI: 10.1007/s00213-022-06083-y





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).