Welche Schmerzmittel bei Wirbelsäulenschmerzen?

Viele Schmerzmedikamente können gegen Wirbelsäulenschmerzen bei älteren Menschen eingesetzt werden

Welche Schmerzmittel bei Wirbelsäulenschmerzen?

29.06.2022 Wirbelsäulenbedingte Schmerzen treten bei älteren Menschen immer häufiger auf. Medikamente spielen zwar eine wichtige Rolle bei der Schmerzbehandlung, doch ist ihr Einsatz bei geriatrischen Patienten aufgrund einer eingeschränkten Leber- und Nierenfunktion, komorbider medizinischer Probleme und Polypharmazie (die gleichzeitige Einnahme mehrerer Medikamente zur Behandlung von Krankheiten) nur begrenzt möglich.

Eine neue in Drugs & Aging veröffentlichte Übersichtsstudie hat nun ergeben, dass Paracetamol bei älteren Menschen unbedenklich ist, nicht-steroidale Entzündungshemmer (Ibuprofen) bei Schmerzen im Zusammenhang mit der Wirbelsäule jedoch wirksamer sein können. Nicht-steroidale Antirheumatika sollten kurzfristig in niedriger Dosierung und mit gastrointestinaler Vorsicht eingesetzt werden, während Kortikosteroide die geringste Wirksamkeit bei der Behandlung unspezifischer Rückenschmerzen aufweisen.

Außerdem können Nervenschmerzmittel (Gabapentin und Pregabalin) bei älteren Menschen eingesetzt werden, wobei auf die Dosis und die Nierenfunktion zu achten ist. Neuere Antidepressiva (Duloxetin) können bei Wirbelsäulenschmerzen eher helfen als ältere (Nortriptylin), wobei auf eine mögliche Sedierung und Schwindelgefühl zu achten ist. Einige Muskelrelaxantien (Baclofen und Tizanidin) können bei älteren Patienten eingesetzt werden, wobei auch hier die Nieren- und Leberfunktion zu berücksichtigen ist. Opioide werden bei häufigen Wirbelsäulenschmerzen nur begrenzt eingesetzt, können aber in Fällen, die auf eine Behandlung nicht ansprechen, mit Vorsicht verwendet werden.

„Die meisten älteren Menschen leiden irgendwann unter Nacken- oder Kreuzschmerzen, die so lästig sind, dass sie ihren Arzt aufsuchen. Unsere Ergebnisse bieten Ärzten einen hilfreichen Leitfaden für die medikamentöse Behandlung von Wirbelsäulenschmerzen bei einer älteren Bevölkerung, die eine komplexe medizinische Vorgeschichte haben kann“, erklärt Studienautor Dr. Michael D. Perloff vom Fachbereich Neurologie der Boston University School of Medicine (BUSM) und Boston Medical Center.

Die Forscher führten eine Literaturrecherche durch, um die Evidenzbasis für Medikamente zur Behandlung von Wirbelsäulenschmerzen bei älteren Personen zu bewerten, wobei der Schwerpunkt auf dem Arzneimittelstoffwechsel und unerwünschten Arzneimittelwirkungen lag. Anschließend gaben sie ihre Empfehlungen für eine sichere und wirksame Dosierung.

Zu ihren Ergebnissen gehören:

  • Die Schmerzmittel Gabapentin und Pregabalin können Schwindel oder Schwierigkeiten beim Gehen verursachen, können aber bei Nacken- und Rückenschmerzen (z. B. Ischias) bei älteren Patienten einen gewissen Nutzen haben. Sie sollten in niedrigeren Dosen mit kleineren Dosisanpassungen angewendet werden.
  • Einige Muskelrelaxanzien (Carisoprodol, Chlorzoxazon, Cyclobenzaprin, Metaxalon, Methocarbamol und Orphenadrin) werden bei älteren Patienten wegen des Risikos von Sedierung und Stürzen vermieden. Andere (Tizanidin, Baclofen, Dantrolen) können bei Nacken- und Rückenschmerzen hilfreich sein, wobei für Tizanidin und Baclofen die meisten Belege vorliegen. Diese sollten in reduzierten Dosen eingesetzt werden, wobei Tizanidin bei Lebererkrankungen vermieden und die Baclofen-Dosis bei Nierenerkrankungen reduziert werden sollte.
  • Ältere Antidepressiva werden aufgrund ihrer Nebenwirkungen bei älteren Menschen in der Regel vermieden, aber Nortriptylin und Desipramin werden bei Nacken- und Rückenschmerzen in niedrigeren Dosen möglicherweise besser vertragen. Insgesamt haben neuere Antidepressiva (insbesondere Duloxetin) ein besseres Sicherheitsprofil und eine gute Wirksamkeit bei Nervenschmerzen im Bereich der Wirbelsäule.
  • Tramadol kann von älteren Personen vertragen werden, birgt aber das Risiko für Sedierung, Magenverstimmung und Verstopfung. Es kann in niedrigeren Dosen eingesetzt werden, wenn alternative Medikamente versagt haben, und wirkt gut in Kombination mit der gleichzeitigen Verabreichung von Paracetamol.
  • Opioide werden aufgrund ihrer Nebenwirkungen und ihres Sterblichkeitsrisikos vermieden, aber eine niedrig dosierte Opioidtherapie kann bei schweren, therapieresistenten Schmerzen hilfreich sein, wenn die Patienten klinisch genau überwacht werden.

Den Forschern zufolge können Komplementärmedizin, physikalische Therapie, Injektionen und chirurgische Eingriffe älteren Menschen mit Wirbelsäulenschmerzen durchaus helfen.

„Medikamente, die in der richtigen Dosis, für die richtige Diagnose und unter Berücksichtigung bereits bestehender medizinischer Probleme eingesetzt werden, können zu einem besseren Einsatz von Behandlungen bei Wirbelsäulenschmerzen führen“, fügte Erstautor Jonathan Fu hinzu.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Drugs & Aging, 2022; DOI: 10.1007/s40266-022-00946-x

Weitere Infos, News dazu





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).