Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Wirksamkeit und Sicherheit von Ritlecitinib bei Alopecia areata

Phase-2b-3-Studie untersuchte Wirksamkeit und Sicherheit von Ritlecitinib bei Erwachsenen und Jugendlichen mit Alopecia areata

Wirksamkeit und Sicherheit von Ritlecitinib bei Alopecia areata

17.04.2023 Ein Medikament, das sich bei der Behandlung der Hautkrankheit Alopecia areata bei Erwachsenen als wirksam erwiesen hat, ist laut einer von der Yale University geleiteten klinischen Studie auch bei der Behandlung jugendlicher Patienten erfolgreich.

Das in der klinischen Studie untersuchte neue orale Medikament – ein Januskinase (JAK)-Hemmer namens Ritlecitinib – wurde von Pfizer entwickelt.

Im vergangenen Jahr hat die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA den JAK-Hemmer Baricitinib zur Behandlung von schwerer Alopecia areata zugelassen – allerdings nur bei Erwachsenen. Dr. Brett King, der damals die Zulassungsstudie leitete, war auch für die aktuelle Studie mit Ritlecitinib verantwortlich.

An der Phase-3-Studie nahmen 718 Patienten – darunter mehr als 100 jugendliche Patienten – in 118 Krankenhäusern und Kliniken in 18 Ländern teil. Alle Teilnehmer, unabhängig von ihrem Alter, hatten mindestens 50 % Haarausfall auf der Kopfhaut aufgrund von Alopecia areata.

Nach einer 24-wöchigen Behandlung mit Ritlecitinib wuchs bei vielen Patienten das Kopfhaar vollständig oder nahezu vollständig nach, so das Ergebnis der Studie. Bei fortgesetzter Anwendung von Ritlecitinib über weitere 24 Wochen wuchsen bei noch mehr Patienten die Haare nach. Das Medikament wurde von den Patienten über die gesamte Studiendauer hinweg gut vertragen.

Bezeichnenderweise waren die Ergebnisse laut King in allen Altersgruppen, auch bei jüngeren Patienten, gleich.

„Alopecia areata ist oft mit großem Leid verbunden, sowohl für Erwachsene als auch für Kinder“, so King. „Es ist schon schwer genug, ein Kind zu sein. Stellen Sie sich vor, wie es ist, ein Kind mit großen kahlen Stellen zu sein, dem vielleicht eine Augenbraue fehlt oder das überhaupt keine Haare hat. Das kann sehr belastend sein.“

King wies darauf hin, dass sich kürzlich ein junges Mädchen mit schwerer Alopecia areata das Leben nahm, weil sie in der Schule gemobbt wurde. „Wir wollen nicht, dass so etwas jemals wieder passiert“, sagte er. „Wir müssen alles tun, was wir können, um das zu verhindern, und ein Teil davon ist die Entwicklung von Medikamenten, die die Krankheit rückgängig machen. Diese Studie zu Ritlecitinib ist ein großer Schritt in diese Richtung.

Eine längerfristige Studie zu Ritlecitinib zur Behandlung von Alopecia areata ist noch nicht abgeschlossen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet (2023). DOI: 10.1016/S0140-6736(23)00222-2

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf Arznei-News die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.