Wird die Wirksamkeit von Homöopathie „erheblich“ überschätzt?

Studie untersuchte Ausmaß der Berichtsverzerrung (reporting Bias) in Studien zur Homöopathie

17.03.2022 Schlechte Forschungspraktiken deuten darauf hin, dass die tatsächliche Wirkung der Homöopathie möglicherweise erheblich überschätzt wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der aktuellen Erkenntnisse über die Wirksamkeit dieser Art von Komplementärmedizin, die online im BMJ Evidence Based Medicine veröffentlicht wurde.

Viele klinische Studien wurden nicht registriert, und bei einem Viertel der Studien, die registriert wurden, wurde das Hauptergebnis geändert. Und viele bleiben unveröffentlicht. All dies deutet auf „einen besorgniserregenden Mangel an wissenschaftlichen und ethischen Standards im Bereich der Homöopathie und ein hohes Risiko für eine verzerrte Berichterstattung“ hin, so die Forscher.

Berichtsverzerrung zur Homöopathie

Die Homöopathie wurde vor fast 200 Jahren auf der Grundlage des Ähnlichkeitsprinzips („Gleiches heilt Gleiches“) entwickelt. In vielen Industrieländern ist sie nach wie vor eine beliebte Alternative zur Schulmedizin, auch wenn ihre Wirksamkeit heftig diskutiert wird.

Die Autoren der Studie wollten herausfinden, ob die veröffentlichten klinischen Studien möglicherweise nicht alle wissenschaftlichen Studien zur Homöopathie repräsentieren, sondern nur einige wenige, die ausschließlich positive Ergebnisse liefern – ein Phänomen, das als „Berichtsverzerrung“ bekannt ist.

Öffentliche Register für klinische Studien wurden eingerichtet, um dieses Risiko zu verringern, und seit 2008 gilt die Registrierung und Veröffentlichung der Ergebnisse klinischer Studien als ethische, wenn auch nicht obligatorische Verpflichtung für Forscher.

Die Autoren der Studie wollten daher herausfinden, wie viele registrierte Studien zur Homöopathie unveröffentlicht bleiben, ob die primären Ergebnisse der registrierten Studien mit den tatsächlich veröffentlichten Ergebnissen übereinstimmen und wie viele Homöopathie-Studien sowohl registriert als auch veröffentlicht wurden.

Außerdem wollten sie die Auswirkungen einer etwaigen Verzerrung der Berichterstattung auf die gepoolte Datenanalyse von Homöopathie-Studienergebnissen bewerten, eine Forschungsmethode zur Stärkung der Evidenzbasis.

Sie durchsuchten große internationale Register nach klinischen Studien, die bis April 2019 registriert wurden, und Forschungsdatenbanken, um die Veröffentlichung dieser Studien bis April 2021 zu verfolgen.

Viele Homöopathiestudien bleiben unveröffentlicht oder werden nicht registriert

Sie fanden heraus, dass seit 2002 fast 38 % der registrierten Homöopathiestudien unveröffentlicht blieben, während über die Hälfte (53 %) der veröffentlichten randomisierten kontrollierten Studien nicht registriert wurden. Insgesamt ist fast ein Drittel (30 %) der in den letzten fünf Jahren veröffentlichten randomisierten kontrollierten Studien nicht registriert worden.

Es wurde auch festgestellt, dass Homöopathie-Studien eher nach ihrem Beginn (retrospektiv) als vor ihrem Beginn (prospektiv) registriert wurden. Darüber hinaus stimmte ein Viertel (25 %) der veröffentlichten primären Ergebnisse nicht mit den ursprünglich registrierten überein.

Die Studienautoren bewerteten dann die möglichen Auswirkungen auf die klinische Praxis, indem sie die Daten von nicht registrierten und registrierten Homöopathie-Studien getrennt zusammenführten. Dabei zeigte sich, dass nicht-registrierte Studien tendenziell größere Behandlungseffekte berichteten.

Die Studienautoren räumen ein, dass ihre Recherchen 17 Studienregister umfassten, so dass es sehr wahrscheinlich ist, dass sie Datensätze übersehen haben, die nicht in diesen Registern erfasst sind. Außerdem haben sie die Daten von homöopathischen Behandlungen zusammengefasst, die nicht auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten waren, so dass die Ergebnisse möglicherweise nicht auf personalisierte Behandlungen übertragbar sind.

Nichtsdestotrotz deuten die Ergebnisse „auf einen besorgniserregenden Mangel an wissenschaftlichen und ethischen Standards im Bereich der Homöopathie und auf ein hohes Risiko für eine verzerrte Berichterstattung hin“, schreiben sie.

Sie weisen auch darauf hin, dass Homöopathie-Studien veröffentlichende Zeitschriften sich nicht an die Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors halten, wonach nur registrierte randomisierte kontrollierte Studien veröffentlicht werden sollten, fügen die Forscher hinzu.

Die vorgefundene schlechte Forschungspraxis „beeinträchtigt wahrscheinlich die Aussagekraft der homöopathischen Fachliteratur und könnte die tatsächliche Behandlungswirkung homöopathischer Mittel erheblich überschätzen“, so die Schlussfolgerung der Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: BMJ Evidence-Based Medicine (2022). DOI: 10.1136/bmjebm-2021-111846





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).