Alzheimer: Aduhelm senkt Amyloid-Beta-Plaques und Plasma-p-tau181 langfristig

Langzeitdaten der Phase 3 zeigen, dass ADUHELM® die zugrundeliegenden Pathologien der Alzheimer-Krankheit bei Patienten, die mehr als zwei Jahre lang behandelt wurden, weiter reduziert

Alzheimer: Aduhelm senkt Amyloid-Beta-Plaques und Plasma-p-tau181 langfristig

17.03.2022 Biogen hat neue Daten veröffentlicht, wonach nach fast zweieinhalb Jahren (128 Wochen) Behandlung mit ADUHELM® (Aducanumab) Injektion 100 mg/mL zur intravenösen Anwendung bei Patienten in der langfristigen Verlängerungsphase der Phase-3-Studien weiterhin eine signifikante Verringerung von zwei Schlüsselpathologien der Alzheimer-Krankheit, Amyloid-Beta-Plaques und Plasma-p-tau181, zu verzeichnen ist.

Die Daten zeigen laut Biogen auch, dass in beiden Phase-3-Studien nach 78 Wochen bei Patienten mit reduzierten p-tau181-Plasmaspiegeln eine geringere klinische Verschlechterung auftrat als bei Patienten, deren p-tau181-Plasmaspiegel nicht reduziert war.

Amyloid-Beta-Plaques und Plasma-p-tau181

Daten aus der Langzeitverlängerungsstudie zeigen, dass ADUHELM die Amyloid-beta-Plaques bis zur Woche 132 signifikant reduzierte, schreibt das Unternehmen. Die Daten zeigten außerdem, dass ADUHELM die p-tau181-Plasmaspiegel auch nach 128 Wochen weiter gesenkt hatte. Bei Patienten mit einer effektiveren Amyloid-Beta-Clearance (SUVR kleiner als 1,1 nach 78 Wochen) war der Rückgang von p-tau181 in Woche 128 ebenfalls stärker. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Behandlung auch längerfristig von Nutzen sein könnte, da die Amyloid-Beta-Plaques weiter abgebaut werden.

Die Daten zeigen, dass Patienten mit einer Verringerung des p-tau181-Plasmas, einem explorativen Endpunkt, bei allen vier klinischen Endpunkten (CDR-SB, MMSE, ADAS-Cog13 und ADCS-ADL-MCI) zur Messung von Kognition und Funktion in beiden Phase-3-Studien in Woche 78 eine geringere klinische Progression aufwiesen.

Amyloid-related imaging abnormalities (ARIA)

Im placebokontrollierten Zeitraum der Phase-3-Studien lag die Häufigkeit von ARIA-E (Zerebralödem) in der 10-mg/kg-Gruppe bei 35,2 %. Die Inzidenz war bei APOE ε4-Trägern (43,0 %) höher als bei Nicht-Trägern (20,3 %). Während die Mehrzahl der ARIA asymptomatisch ist, können schwerwiegende Symptome im Zusammenhang mit ARIA auftreten (0,3 % der Teilnehmer in der 10-mg/kg-Gruppe der Phase-3-Studien). Die meisten ARIA-E-Ereignisse (98,2 %) klangen während der Studie ab, die meisten davon innerhalb von 12-16 Wochen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Biogen

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.