Perampanel bei pädiatrischer Epilepsie gut verträglich

PROVE-Phase IV-Studie zu Perampanel in der praktischen klinischen Versorgung von Patienten mit Epilepsie: Zwischenanalyse bei pädiatrischen Patienten

18.03.2022 Täglich oral eingenommenes Perampanel wurde im Allgemeinen gut vertragen, und die Retentionsraten bei Epilepsiepatienten im Alter von 1 bis unter 18 Jahren waren günstig, so das Ergebnis einer kürzlich im Journal of Child Neurology veröffentlichten Studie.

Dr. Eric Segal vom Hackensack University Medical Center in New Jersey und Kollegen berichteten über eine Zwischenanalyse von vorpubertären und jugendlichen Patienten (im Alter von 1 bis unter 12 Jahren bzw. von 12 bis unter 18 Jahren) aus einer retrospektiven Phase-4-Studie. Die Daten wurden aus den Krankenakten von 151 präadoleszenten und 183 jugendlichen Patienten mit Epilepsie gewonnen, die nach dem 1. Januar 2014 mit Perampanel behandelt wurden.

Die Forscher stellten fest, dass nach 24 Monaten Perampanel-Behandlung die Retentionsraten bei 42,5 Prozent der vorpubertären und 55,7 Prozent der jugendlichen Teilgruppen lagen. Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse traten bei 35,1 Prozent der vorpubertären Teilnehmer auf, wobei Aggression, Reizbarkeit und Schläfrigkeit am häufigsten waren; bei 42,6 Prozent der jugendlichen Patienten traten behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse auf, wobei Schläfrigkeit, Aggression und Schwindel am häufigsten waren.

„Unsere Forschung zeigt, dass tägliche orale Dosen von Perampanel gut vertragen werden und dass die Retentionsraten bei pädiatrischen Patienten günstig sind“, sagte Segal in einer Erklärung. „Diese Ergebnisse bieten einen Praxiseinblick in die Wirksamkeit und Sicherheit der Perampanel-Therapie und können als Grundlage für gemeinsame Gespräche zur Entscheidungsfindung zwischen pädiatrischen Epileptologen, Patienten und Eltern dienen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Child Neurologyhttps://doi.org/10.1177/08830738211047665





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).