Zoledronat, Zoledronsäure – Brustkrebs

Zoledronsäure verbessert das krankheitsfreie Überleben bei prämenopausalem HR+ Brustkrebs im Frühstadium

28.10.2018 Die adjuvante Behandlung mit dem knochenerhaltenden Medikament Zoledronsäure (auch Zoledronat) plus Hormontherapie mit dem Aromatasehemmer Letrozol erhöht signifikant das krankheitsfreie Überleben im Vergleich zu Tamoxifen bei prämenopausalen Frauen mit hormonrezeptorpositivem (HR+) Brustkrebs im Frühstadium laut auf dem ESMO-Kongress 2018 in München und der Fachzeitschrift Annals of Oncology veröffentlichten Befunden.

Prämenopausaler Brustkrebs

Es ist die erste Studie, die diese spezifische Kombination bei prämenopausalem Brustkrebs untersuchte und zu früheren Beobachtungen mit Zoledronsäure und Anastrozol bei prämenopausalen Frauen, die eine Ovarialsuppression erhielten, ergänzte.

Studien haben ein reduziertes Risiko für Rezidiv und Brustkrebsmortalität unter Zoledronat plus Hormontherapie bei HR+ Brustkrebs bei postmenopausalen Frauen gezeigt, aber der Nutzen bei prämenopausalen Frauen war bisher weniger deutlich.

Die Phase-3-Studie HOBOE-2 nahm 1.065 Patientinnen mit Östrogen/Progesteron-Rezeptor-positivem Brustkrebs im Frühstadium auf, die ihre letzte Periode innerhalb eines Jahres nach der Randomisierung hatten. Sie wurden fünf Jahre lang bis zum Alter von 55 Jahren mit dem Gonadotropin-freisetzenden Hormonagonisten Triptorelin (3,75 mg alle vier Wochen) zur Unterdrückung der Eierstockfunktion behandelt und fast zwei Drittel (63%) erhielten vor der Randomisierung eine Chemotherapie.

Die Patientinnen wurden auf Hormontherapie mit Tamoxifen (20mg/Tag) oder Letrozol (2,5mg/Tag) oder auf die Kombinationstherapie mit Zoledronsäure (4mg IV alle sechs Monate) plus Letrozol (2,5mg/Tag) für eine geplante Behandlungsdauer von fünf Jahren randomisiert. Die Studie wurde Anfang Mai 2018 nach einem mittleren Follow-up von 65 Monaten eingestellt, als der unabhängige Überwachungsausschuss empfahl, die Daten mit der Early Breast Cancer Trialists‘ Cooperative Group (EBCTCG) 2018 overview zu teilen.

Krankheitsfreies Überleben

Die Ergebnisse zeigten, dass es 32 Brustkrebs-Rezidive oder sekundäre Brust- oder Nicht-Brustkrebsfälle oder Todesfälle bei Patientinnen gab, die mit Zoledronsäure plus Letrozol behandelt wurden, was eine 5-Jahres-Wahrscheinlichkeit des krankheitsfreien Überlebens (DFS) von 0,93 ergab. Es gab 58 Ereignisse bei Tamoxifen-Patientinnen und 44 Ereignisse in der Letrozol-Gruppe, was einer 5-jährigen DFS-Ereignisrate von 0,85 bzw. 0,93 entspricht (p=0,008).

Das krankheitsfreie Überleben konnte bei Patientinnen, die mit Zoledronsäure plus Letrozol randomisiert wurden, im Vergleich zu den mit Tamoxifen behandelten Patientinnen signifikant verbessert werden, mit einem absoluten Vorteil von 8% im 5-jährigen DFS. Das Risiko eines Wiederauftretens von Brustkrebs oder Tod ohne Krebs wurde bei Patientinnen, die mit Zoledronat plus Letrozol behandelt wurden, im Vergleich zu Patientinnen, die mit Tamoxifen behandelt wurden, fast halbiert (Hazard Ratio [HR] 0,52; p=0,003).

Die Verbesserung des DFS unter Zoledronsäure plus Letrozol im Vergleich zu Tamoxifen zeigte sich in allen Untergruppen der Patientinnen mit Ausnahme der kleinen Untergruppe von Frauen mit HER2 überexprimierenden Tumoren, die einen größeren Nutzen unter Tamoxifen zeigten (Interaktion p=0,002).

Es gab keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen Letrozol und Tamoxifen (HR 0,72; p=0,06) oder Zoledronsäure plus Letrozol oder Letrozol allein (HR 0,70; p=0,22).

Nebenwirkungen

Wie erwartet, waren die Nebenwirkungen bei den mit Zoledronat plus Letrozol behandelten Patientinnen häufiger, wobei 9% der Patientinnen eine Toxizität von Grad 3-4 hatten, verglichen mit 4% der mit Tamoxifen behandelten Patientinnen und 7% der mit Letrozol behandelten Patientinnen.

Fast jede fünfte (17%) mit Zoledronat plus Letrozol behandelte Patientin stoppte die Behandlung vor dem Ablauf von 5 Jahren wegen Toxizität oder Unverträglichkeit, verglichen mit 7% derjenigen unter Tamoxifen und 7% derjenigen unter Letrozol.

Unter den am meisten gefürchteten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit den Studienmedikamenten gab es vier Fälle von Kieferosteonekrose im Zoledronsäure plus Letrozol Arm.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Oncology, Volume 29 Supplement 8 October 2018



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)