Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Zu hoher Blutdruck: Chlorthalidon vs Hydrochlorothiazid

Blutdruckbehandlung: Keine Unterschiede bei der Herzfunktion zwischen den beiden Diuretika festgestellt

Zu hoher Blutdruck: Chlorthalidon vs Hydrochlorothiazid

07.11.2022 Zwei zur Blutdruckkontrolle eingesetzte gängige Diuretika zeigten keinen Unterschied bei den kardiovaskulären Behandlungsergebnissen, einschließlich des Todes, laut auf den American Heart Association’s Scientific Sessions 2022 vorgestellten neuesten Forschungsergebnisse.

Bei den mehr als 13.500 Studienteilnehmern, die mit dem blutdrucksenkenden Medikament Chlorthalidon behandelt wurden, zeigte sich kein Unterschied bei den kardiovaskulären Ergebnissen oder den Todesfällen ohne Krebs im Vergleich zu den mit Hydrochlorothiazid behandelten Personen. Bei der kleinen Gruppe, die bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten hatte, verringerte sich das Risiko für Herzerkrankungen und Tod unter Chlorthalidon jedoch um durchschnittlich 27 %.

Die Ergebnisse stammen aus einer Studie, in der untersucht wurde, ob Chlorthalidon Hydrochlorothiazid bei der Vorbeugung kardiovaskulärer Ereignisse bei Menschen mit hohem Blutdruck überlegen ist.

Die Forscher rekrutierten mehr als 13.500 US-Veteranen, die mindestens 65 Jahre alt waren und von 4.120 Primärversorgern in 500 Kliniken betreut wurden. Die Teilnehmer waren überwiegend Männer (97 %), weiße Veteranen (77 %), nicht-hispanische Veteranen (93 %) und 55 % lebten in städtischen Gebieten. Zu Beginn der Studie lag der durchschnittliche systolische Blutdruck (die höchste Zahl bei einer Blutdruckmessung) bei 139 mm Hg. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip in eine von zwei Gruppen eingeteilt: 1) Hydrochlorothiazid in einer Dosierung von 25 oder 50 mg/Tag oder 2) eine äquivalente Dosis von 12,5 oder 25 mg/Tag Chlorthalidon. Die Studie untersuchte die Häufigkeit von Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzinsuffizienz oder nicht krebsbedingtem Tod nach einem Median von etwa 2,5 Jahren.

Die Analyse aller Studienteilnehmer ergab:

  • Die Raten für Herzerkrankungen und Todesfälle waren in der Chlorthalidon-Gruppe (9,4 %) und in der Hydrochlorothiazid-Gruppe (9,3 %) nahezu identisch.
  • Auch bei den sekundären Endpunkten (Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzinsuffizienz oder andere kardiovaskuläre Endpunkte) gab es keinen Unterschied zwischen den Teilnehmern, die die beiden verschiedenen Medikamente einnahmen.
  • In einer Untergruppenanalyse wurden jedoch Unterschiede festgestellt:
    • Bei den Teilnehmern, die bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten hatten, verringerte sich unter Chlorthalidon das Risiko für Herzerkrankungen und Tod um durchschnittlich 27 %;
    • bei den Teilnehmern, die keinen Herzinfarkt oder Schlaganfall in der Vorgeschichte hatten, verschlechterte Chlorthalidon diese Ergebnisse um durchschnittlich 12 %.

„Wir waren von diesen Ergebnissen überrascht“, sagte Studienautor Dr. Areef Ishani von der Minneapolis Primary Care and Specialty Care Integrated Care Community. „Wir hatten erwartet, dass Chlorthalidon insgesamt wirksamer ist, aber die Erkenntnis, dass es bei Patienten mit einer Vorgeschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen Unterschiede gibt, kann sich auf die Patientenversorgung auswirken. Die Patienten sollten am besten mit ihren Ärzten darüber sprechen, welches dieser Medikamente für ihre individuellen Bedürfnisse besser geeignet ist.“

„Diese Ergebnisse müssen weiter erforscht werden, denn wir wissen nicht, wie sie sich auf die Behandlung der Allgemeinbevölkerung auswirken.

Die Autoren stellen außerdem fest, dass es einen leichten statistischen Unterschied zwischen den Teilnehmern mit niedrigem Kaliumspiegel, der ein Risiko für Herzrhythmusstörungen darstellt, zwischen der Chlorthalidon-Gruppe (6 %) und der Hydrochlorothiazid-Gruppe (4,4 %) gab. Außerdem wurden in der Chlorthalidon-Gruppe tendenziell mehr Menschen mit niedrigem Kaliumspiegel hospitalisiert (1,5 %) als in der Hydrochlorothiazid-Gruppe (1,1 %). Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um festzustellen, ob es sich bei diesen Ergebnissen um echte Unterschiede handelt oder ob sie durch die Art der Rekrutierung der Teilnehmer verursacht wurden. Außerdem ist unklar, wie sich diese Ergebnisse auf Frauen oder andere Bevölkerungsgruppen auswirken.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Heart Association’s Scientific Sessions 2022





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.