3 Tage Remdesivir senken Risiko für schweres COVID-19 bei ambulanten Patienten

Dreitägige Behandlung führt im Vergleich zu Placebo zu einem geringeren Risiko für Krankenhausaufenthalt oder Tod

24.12.2021 Eine dreitägige Behandlung mit Remdesivir führt zu einem geringeren Risiko für einen Krankenhausaufenthalt oder Tod im Vergleich zu Placebo bei nicht hospitalisierten Patienten mit hohem Risiko für ein Fortschreiten von COVID-19 laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Die Studie

Dr. Robert L. Gottlieb vom Baylor University Medical Center in Dallas und Kollegen führten eine randomisierte Studie mit nicht-hospitalisierten Patienten mit COVID-19 durch, bei denen die Symptome innerhalb der letzten sieben Tage aufgetreten waren und die mindestens einen Risikofaktor für ein Fortschreiten der Krankheit aufwiesen. Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip für die Verabreichung von intravenösem Remdesivir (200 mg an Tag 1; 100 mg an den Tagen 2 und 3) oder Placebo ausgewählt (279 bzw. 283 Patienten).

Wirksamkeit und Sicherheit

Die Forscher stellten fest, dass bei zwei Patienten in der Remdesivir-Gruppe und 15 in der Placebo-Gruppe COVID-19-bedingte Krankenhausaufenthalte oder Todesfälle auftraten (0,7 versus 5,3 Prozent; Hazard Ratio: 0,13).

Bis zum 28. Tag wiesen 1,6 bzw. 8,3 Prozent der Patienten in der Remdesivir- bzw. Placebogruppe einen COVID-19-bedingten Arztbesuch auf (Hazard Ratio: 0,19); es gab keine Todesfälle bis Tag 28.

Unerwünschte Ereignisse traten bei 42,3 bzw. 46,3 Prozent der Patienten in der Remdesivir- bzw. Placebogruppe auf.

In der Kampagne zur Beendigung der COVID-19-Pandemie fügen diese Daten dem Behandlungsarsenal eine weitere Option für die Behandlung von gefährdeten Patienten hinzu, die ein hohes Risiko für das Fortschreiten einer schweren COVID-19-Erkrankung haben, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Engl J MedDOI: 10.1056/NEJMoa2116846

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).