Generalisierte pustulöse Psoriasis: Spesolimab zeigt Wirkung

Phase-2-Studie untersuchte Wirksamkeit von Spesolimab bei generalisierter pustulöser Psoriasis

Generalisierte pustulöse Psoriasis: Spesolimab zeigt Wirkung

25.12.2021 Die generalisierte pustulöse Psoriasis (GPP) ist eine seltene Hauterkrankung, für die es keine zugelassenen Behandlungen gibt.

Generalisierte pustulöse Psoriasis

Sie ist gekennzeichnet durch weit verbreitete Ausbrüche von schmerzhaften, sterilen Pusteln (Blasen mit nicht-infektiösem Eiter).

Es besteht ein großer ungedeckter Bedarf an Behandlungen, mit denen die Anzeichen und Symptome von GPP-Schüben schnell und vollständig beseitigt werden können.

Schübe beeinträchtigen die Lebensqualität der Betroffenen erheblich und können zu Klinikaufenthalten mit schwerwiegenden Komplikationen führen, darunter Herzversagen, Nierenversagen, Sepsis und Tod.

Phase-2-Studie

Eine klinische im New England Journal of Medicine veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass Spesolimab – ein neuartiger, humanisierter, selektiver Antikörper – die Aktivierung des Interleukin-36-Rezeptors (IL-36R) blockiert, eines Signalwegs innerhalb des Immunsystems, der nachweislich an der Pathogenese verschiedener Autoimmunkrankheiten, einschließlich der generalisierten pustulösen Psoriasis, beteiligt ist.

In der Phase-2-Studie haben die Forscher um Dr. Hervé Bachelez vom The Mount Sinai Hospital Patienten mit einem GPP-Schub im Verhältnis 2:1 nach dem Zufallsprinzip entweder eine einmalige intravenöse 900-mg-Dosis Spesolimab oder Placebo verabreicht.

Das neuartige Medikament zeigte bei erwachsenen Patienten mit generalisierter pustulöser Psoriasis (GPP), die einen Krankheitsschub erlitten, eine schnelle Beseitigung der Pusteln.

Wirksamkeit im Vergleich zu Placebo

In der Studie wurde der primäre Endpunkt erreicht: 54 % der Patienten hatten nach einer einmaligen Gabe von Spesolimab keine sichtbaren Pusteln mehr, verglichen mit 6 % der Patienten, die in der ersten Woche ein Placebo erhielten.

Insgesamt 15 von 35 Patienten (43 %) hatten einen GPPGA-Gesamtscore von 0 oder 1, verglichen mit 2 von 18 Patienten (11 %) in der Placebogruppe.

Unerwünschte Wirkungen; Nebenwirkungen

Bei 2 mit Spesolimab behandelten Patienten wurden Arzneimittelreaktionen gemeldet, bei einem von ihnen gleichzeitig mit einer arzneimittelbedingten Leberschädigung.

Bei den Patienten, die der Spesolimab-Gruppe zugewiesen wurden, traten in der ersten Woche bei 6 von 35 (17 %) Infektionen auf; bei den Patienten, die zu irgendeinem Zeitpunkt der Studie Spesolimab erhielten, waren in Woche 12 bei 24 von 51 (47 %) Infektionen aufgetreten.

Antimedikament-Antikörper wurden bei 23 von 50 Patienten (46 %) nachgewiesen, die mindestens eine Dosis Spesolimab erhalten hatten.

Unterm Strich scheint Spesolimab bei der Mehrzahl der Patienten innerhalb einer Woche nach der ersten intravenösen Infusion bei Patienten mit generalisierter pustulöser Psoriasis rasch wirksam zu sein. Dies ist von Bedeutung, da die generalisierte pustulöse Psoriasis eine lebensbedrohliche Erkrankung ist, die die Integrität der Haut beeinträchtigt. Die Patienten werden häufig ins Krankenhaus eingeliefert und sterben oft an einer Sepsis oder anderen Komplikationen, schreiben die Studienautoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine (2021). DOI: 10.1056/NEJMoa2111563

Weitere Infos / News:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.