Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

5α-Reduktase-Hemmer: Verbindung mit Depression, aber nicht mit Demenz

Das Ausmaß des Zusammenhangs von Finasterid und Dutasterid mit Demenz nahm im Laufe der Zeit ab und war nicht mehr signifikant

5α-Reduktase-Hemmer: Verbindung mit Depression, aber nicht mit Demenz

30.12.2022 5α-Reduktasehemmer (5-ARI) werden mit einem erhöhten Risiko für Depressionen in Verbindung gebracht, scheinen aber nicht mit Demenz assoziiert zu sein laut einer online in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Dr. Miguel Garcia-Argibay von der Universität Örebro in Schweden und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen der Einnahme von 5-ARI und Demenz, Alzheimer-Krankheit, vaskulärer Demenz, Depression und Suizid in einer registergestützten Kohortenstudie mit 2.236.876 Männern im Alter von 50 bis 90 Jahren.

  • Insgesamt begannen 3,2 Prozent der Männer eine Finasterid- und 0,4 Prozent eine Dutasterid-Behandlung.
  • Die Forscher stellten fest, dass das Risiko für Demenz, Alzheimer-Krankheit, vaskuläre Demenz und Depression bei mit Finasterid oder Dutasterid behandelten Männern erhöht war.
  • Das Ausmaß des Zusammenhangs nahm im Laufe der Zeit ab; bei einer kontinuierlichen Exposition über vier Jahre waren die Ergebnisse nicht mehr signifikant, mit Ausnahme bei Depressionen, die ein konstantes Risiko im Laufe der Zeit darstellten.
  • Für 5-ARI wurde kein Zusammenhang mit Suizid festgestellt.

„Die Verbindungen mit Demenz aller Ursachen, Alzheimer-Krankheit und vaskulärer Demenz nahmen im Laufe der Zeit ab und wurden schließlich nicht mehr statistisch signifikant, während das Risiko für Depression im Laufe der Zeit stabil zu sein schien“, schreiben die Autoren. „Der abnehmende Trend spiegelt frühere Forschungen wider und könnte auf das Vorhandensein eines Surveillance Bias hindeuten, bei dem das erhöhte Risiko für Demenz auf eine vermehrte Erfassung von Demenz bei Patienten mit benigner Prostatahyperplasie zurückzuführen sein könnte.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2022;5(12):e2248135. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.48135

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.