Absetzeffekte von Antidepressiva der neueren Generation

Positionsbericht zur Rolle von Antidepressiva; Unterstützung der Patienten beim Absetzen

21.12.2021 Die Verschreibung von Antidepressiva, vor allem der neueren Generation – Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) – hat z.B. in England stetig zugenommen, wobei schätzungsweise 7,8 Millionen Menschen im Zeitraum 2019-20 mindestens ein Rezept erhalten werden.

Verschreibung von Antidepressiva; Wirksamkeit

Dies entspricht der Verschreibung eines Antidepressivums für jeden sechsten Erwachsenen, wobei die Verschreibungsrate bei Frauen 50 % höher ist.

Ein Großteil der Belege für die Wirksamkeit von Antidepressiva bei Erwachsenen stammt aus placebokontrollierten Studien mit einer Dauer von nur 6-12 Wochen. Und die Ergebnisse erreichen nicht den Schwellenwert für einen klinisch wichtigen Unterschied, schreiben die Autoren.

Die Ergebnisse bei Jugendlichen und Kindern sind noch weniger überzeugend. Dennoch hat sich die Zahl der 12- bis 17-Jährigen, denen Antidepressiva verschrieben werden, zwischen 2005 und 2017 mehr als verdoppelt.

Mögliche Nebenwirkungen

Hinzu kommt, dass in den meisten Studien die für die Patienten wichtigsten Ergebnisse wie soziales Funktionieren oder Lebensqualität nicht berücksichtigt werden, sondern nur die Symptome.

Auch Nebenwirkungen sind weit verbreitet. Etwa jeder fünfte Patient, der SSRI einnimmt, berichtet über Tagesmüdigkeit, Mundtrockenheit, Schweißausbrüche oder Gewichtszunahme; mindestens jeder vierte Patient berichtet über sexuelle Probleme, und etwa jeder zehnte Patient über Unruhe, Muskelkrämpfe oder -zuckungen, Übelkeit, Verstopfung, Durchfall oder Schwindelgefühl.

Die Prävalenz von Nebenwirkungen kann bei Patienten, die Antidepressiva länger als 3 Jahre einnehmen, sogar noch höher sein und kann emotionale Abstumpfung und geistige „Fogginess“ einschließen.

Häufig leiden Patienten, die ihre Behandlung versuchen abzusetzen, häufig unter Absetzeffekten: Dazu gehören Angstzustände, Schlaflosigkeit, Depressionen, Unruhe und Appetitveränderungen, die das soziale und berufliche Leben beeinträchtigen können, insbesondere wenn die Behandlung abrupt beendet wird.

Absetzeffekte von Antidepressiva

Die Erkenntnis, dass die Absetzeffekte von Antidepressiva häufiger, länger anhaltend und schwerwiegender sind als bisher angenommen, hat das Royal College of Psychiatrists dazu veranlasst, einen Positionsbericht herauszugeben, in dem die verschreibenden Ärzte auf dieses Problem aufmerksam gemacht werden, einschließlich der Empfehlung, die Patienten über dieses Risiko zu informieren, schreiben die Autoren.

Ausschleichen von Antidepressiva

Eine allmähliche Dosisreduzierung (Taperin, Ausschleichen) kann den Patienten am besten helfen, mit der Einnahme aufzuhören, obwohl „es keine Garantie dafür gibt, dass die Patienten auch bei einer vorsichtigen Dosisreduzierung Folgen wie lang anhaltende sexuelle Nebenwirkungen oder anhaltende Absetzeffekte vermeiden können“, schreiben sie.

Aber sie weisen darauf hin, dass die allmähliche Dosisreduzierung und die sehr geringen Enddosen, die für ein pharmakologisch fundiertes Absetzen erforderlich sind, die Verwendung anderer Medikamentenformulierungen als die allgemein verfügbaren Tablettenformen erforderlich machen.

Hilfe für Langzeitanwender

Patienten, insbesondere Langzeitanwender, könnten sehr wohl zusätzliche Hilfe benötigen, wenn sie versuchen, die Einnahme von Antidepressiva zu beenden, schreiben die Autoren. Aber es gibt derzeit keine speziellen NHS-Dienste, die das Absetzen von Antidepressiva unterstützen, fügen sie hinzu.

Sie schlussfolgern: Es besteht nach wie vor erhebliche Unsicherheit über den Nutzen der kurz- und langfristigen Einnahme von Antidepressiva, insbesondere im Hinblick auf das Fehlen eines klinisch signifikanten Unterschieds zwischen einer Antidepressivum- und einer Placebobehandlung.

Weniger Verschreibungen für kürzere Zeit

Angesichts dieses unsicheren Verhältnisses zwischen Nutzen und Risiken sollten wir die weit verbreitete – und zunehmende – Verschreibung von Antidepressiva überdenken, schließen sie.

Weiter heißt es: Das zunehmende Wissen über die Probleme, die manche Patienten beim Absetzen von Antidepressiva haben, sollte zu einer vorsichtigeren Verschreibungspraxis führen – wobei weniger Patienten über kürzere Zeiträume die Antidepressiva verschrieben werden sollten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Drug and Therapeutics Bulletin (2021). DOI: 10.1136/dtb.2020.000080

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.