Transthyretin-Amyloid-Kardiomyopathie: Vyndaqel/Vyndamax reduzieren Sterblichkeit

VYNDAQEL®/VYNDAMAX® senken das Risiko der Gesamtsterblichkeit bei Patienten mit Transthyretin-Amyloid-Kardiomyopathie um 41 %, wie Daten aus Fünf-Jahres-Nachbeobachtung zeigen

21.12.2021 Pfizer hat Daten einer Post-hoc-Zwischenanalyse bekanntgegeben, wonach die Behandlung mit VYNDAQEL® (Tafamidis Meglumin) / VYNDAMAX® (Tafamidis) bei Patienten mit Transthyretin-Amyloid-Kardiomyopathie (ATTR-CM) nach fünf Jahren einen klinisch signifikanten Überlebensnutzen bietet.

Diese Analyse der klinischen Phase-3-Studie zur Transthyretin-Amyloid-Kardiomyopathie (ATTR-ACT) und ihrer Langzeitverlängerungsstudie (LTE) wurden in Circulation: Heart Failure veröffentlicht.

Die Studie

In der ATTR-ACT-Studie wurden die Patienten nach dem Zufallsprinzip für die Behandlung mit VYNDAQEL 80 mg, 20 mg oder Placebo ausgewählt und konnten nach Abschluss der Studie nach 30 Monaten in die LTE-Studie aufgenommen werden.

In der LTE-Studie setzten die Patienten, die mit VYNDAQEL 80 mg behandelt worden waren, diese Therapie fort und wurden dann auf die bioäquivalente Einzelkapsel VYNDAMAX umgestellt.

Patienten, die in der ATTR-ACT-Studie mit Placebo behandelt wurden, erhielten in der LTE-Studie randomisiert entweder VYNDAQEL 80 mg oder 20 mg und wurden anschließend auf VYNDAMAX umgestellt. VYNDAMAX 61 mg ist bioäquivalent zu VYNDAQEL 80 mg, aber auf einer per-mg-Basis nicht austauschbar.

Wirksamkeit; Sterblichkeit

In der ATTR-ACT-Studie führte die Behandlung mit VYNDAQEL nach 30 Monaten zu einer 30-prozentigen Verringerung der Sterblichkeit im Vergleich zu Placebo.

Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von fast fünf Jahren ergab die Analyse eine klinisch signifikante 41%ige Verringerung des Risikos der Gesamtmortalität bei Patienten, die eine kontinuierliche Behandlung mit VYNDAQEL/VYNDAMAX erhielten (mediane Nachbeobachtungszeit 58,5 Monate), im Vergleich zu Patienten, die in der ATTR-ACT-Studie zunächst Placebo erhielten, bevor sie auf VYNDAQEL/VYNDAMAX in der LTE-Studie umgestellt wurden (mediane Nachbeobachtungszeit 57,1 Monate; HR: 0,59; 95% CI: 0,44-0,79; P<0,001).

Die mediane Überlebenszeit betrug 67 Monate (95 % KI: 47,0-N/E) in der Gruppe mit kontinuierlicher Behandlung im Vergleich zu 35,8 Monaten (95 % KI: 29,7-41,1) in der Gruppe mit Placebo.

Die vorläufige Fünf-Jahres-Überlebensrate betrug 53,2 % in der Gruppe mit kontinuierlicher Behandlung gegenüber 32,4 % in der Gruppe mit Placebo-Behandlung.

Transthyretin-Amyloid-Kardiomyopathie Untergruppen

Die Verringerung der Sterblichkeit war in allen Untergruppen einheitlich, einschließlich Wildtyp und erblicher ATTR-CM, mit einer 39%igen Verringerung des Risikos der Gesamtsterblichkeit bei Patienten mit ATTR-CM vom Wildtyp (HR: 0,61; 95% CI: 0. 43-0,87; P=0,006) und eine 43%ige Verringerung bei Patienten mit erblicher ATTR-CM (HR: 0,57; 95% CI: 0,33-0,99; P=0,05) bei Patienten, die eine kontinuierliche VYNDAQEL/VYNDAMAX-Behandlung erhielten – im Vergleich zum Placebo-Behandlungsarm.

Darüber hinaus zeigte die Analyse eine 44%ige Verringerung des Risikos der Gesamtmortalität bei Patienten mit NYHA-Klasse I oder II (HR: 0,56; 95% CI: 0,38-0,82; P=0,003) und eine 35%ige Verringerung bei Patienten mit NYHA-Klasse III (HR: 0,65; 95% CI: 0,41-1,01; P=0,06) im kontinuierlichen Behandlungsarm im Vergleich zum Placebo-Behandlungsarm.

Sicherheit

In der ATTR-ACT-Studie wies VYNDAQEL ein mit Placebo vergleichbares Sicherheitsprofil auf. Während der gesamten LTE-Studie wurden keine neuen Sicherheitsbedenken festgestellt, und die unerwünschten Ereignisse waren mit denen von Placebo vergleichbar.

VYNDAQEL und VYNDAMAX sind für die Behandlung der Kardiomyopathie von Wildtyp- oder hereditärer Transthyretin-vermittelter Amyloidose bei Erwachsenen indiziert, um die kardiovaskuläre Mortalität und kardiovaskulär bedingte Krankenhausaufenthalte zu verringern.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Pfizer

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).