Adavosertib gegen Darmkrebs von Nutzen

Neues Medikament Adavosertib verlangsamt bei einigen Darmkrebspatienten das Tumorwachstum

bauch

20.09.2021 Ein neues Medikament hat sich als vielversprechend für einige Darmkrebspatienten hinsichtlich der Verlangsamung des Tumorwachstums erwiesen. Dies geht aus den neuen Ergebnissen einer groß angelegten Studie hervor, die im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht wurde.

Die Studie FOCUS4-C

In der Studie FOCUS4-C wurde untersucht, ob das Medikament Adavosertib, das in Form einer täglichen Tablette eingenommen wird, das erneute Wachstum des Tumors bei Patienten mit einem aggressiven Subtyp von inoperablem Darmkrebs verzögern kann, für den es nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Bei einem Vergleich von 44 mit Adavosertib behandelten Patienten mit 25 Patienten, die Adavosertib nicht einnahmen, stellten die Forscher fest, dass das Medikament das Tumorwachstum im Durchschnitt um etwa zwei Monate verzögerte und relativ wenige Nebenwirkungen hatte. Bei den 31 Patienten mit linksseitigen/rektalen Tumoren war die Wirkung des Medikaments größer, da es die Gesamtüberlebenszeit erhöhte, d. h. die Patienten lebten länger.

Die Ergebnisse stammen aus einem Teil einer großen britischen Verbundstudie namens FOCUS4, in der untersucht werden sollte, wie Menschen mit inoperablem Darmkrebs, die bereits eine Chemotherapie erhalten haben, am besten geholfen werden kann. An dieser Studie waren Forscher der Universität Glasgow und des Beatson West of Scotland Cancer Centre maßgeblich beteiligt.

Die Forscher weisen darauf hin, dass es sich um erste Ergebnisse handelt und dass größere Studien erforderlich sind, um festzustellen, ob das Medikament die Überlebensrate im Vergleich zur Standardbehandlung verbessert. In der Studie wurde Adavosertib bei Patienten getestet, die nach einer Chemotherapie eine Behandlungspause eingelegt hatten. Das Medikament könnte jedoch auch für Patienten mit anderen Arten von Darmkrebs oder als Ergänzung zu Standardbehandlungen in anderen Therapielinien von Nutzen sein.

Mutationen RAS und TP53

Die Untergruppe der Patienten der Studie hatte Tumoren mit zwei häufigen Mutationen, RAS und TP53, von denen die Forscher annahmen, dass sie die Tumoren sensitiver für die Wirkung des Medikaments machen würden. Etwa ein Drittel aller Darmkrebspatienten haben Tumoren mit diesen beiden Mutationen.

Adavosertib tötet Krebszellen durch die Hemmung von WEE1, ein Protein, das den Prozess der Zellteilung im Tumor zu regulieren hilft, indem es die Reparatur von DNA-Schäden unterstützt, bevor sich die Zellen teilen.

Die Forscher gingen davon aus, dass Tumoren mit den Mutationen RAS und TP53 besonders sensitiv auf diese Form des Angriffs reagieren würden, da diese Mutationen den Prozess der Zellreplikation bereits unter Stress gesetzt haben.

Mögliche Nebenwirkungen von Adavosertib

Zu den Nebenwirkungen des Medikaments gehörten Fatigue, Durchfall, Neutropenie (niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen, sogenannter Neutrophiler) und Übelkeit, doch keine dieser Nebenwirkungen trat bei mehr als 11 % der Patienten auf.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Clinical Oncology (2021). DOI: 10.1200/JCO.21.01435





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren