ADHS: Auswirkungen von Elvanse auf Gehirnfunktionen

Lisdexamfetamin (Elvanse) reduziert Tagträumerei, Ermüdung und Trägheit des Gehirns bei Erwachsenen mit ADHS

30.06.2021 Tests eines Medikaments, von dem bekannt ist, dass es die Hirnaktivität stimuliert, haben bei 38 Männern und Frauen mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erste Erfolge bei der Verringerung der Symptome eines verlangsamten kognitiven Tempos gezeigt.

Abschweifende Gedanken, Müdigkeit und Gehirnträgheit

Eine Reihe von Symptomen wie anhaltende abschweifende Gedanken (Tagträumen), Müdigkeit und langsames Arbeitstempo des Gehirns – das träge kognitive Tempo – war Gegenstand von Debatten darüber, ob es Teil von ADHS ist oder davon getrennt zu sehen ist.

Forscher der NYU Grossman School of Medicine und der Icahn School of Medicine am Mount Sinai berichten, dass das Stimulans Lisdexamfetamin (verkauft als Vyvanse in den USA, Elvanse in Europa) die selbstberichteten Symptome einer Trägheit der kognitiven Leistung um 30 Prozent reduzierte. Elvanse senkte auch um über 40 Prozent die Symptome von ADHS und korrigierte signifikant Defizite in den Exekutivfunktionen des Gehirns, mit weniger Episoden von Prokrastination, Verbesserungen im Behalten von Dingen im Gedächtnis und gestärkten Fähigkeiten zur Prioritätensetzung.

Zusammenhang mit ADHS-Symptomen

Die im Journal of Clinical Psychiatry veröffentlichte Studie zeigte auch, dass ein Viertel der Gesamtverbesserungen bei trägem kognitiven Tempo, wie z. B. Gefühle von Langeweile, Aufmerksamkeitsprobleme und Anzeichen von Verwirrung, auf Verbesserungen bei den Symptomen von ADHS zurückzuführen waren.

Das Team interpretierte dieses Ergebnis dahingehend, dass die Abnahme der ADHS-bedingten Vorfälle von körperlicher Unruhe, impulsivem Verhalten und/oder Momenten der Unaufmerksamkeit mit einigen, aber nicht allen Verbesserungen des trägen kognitiven Tempos verbunden waren.

Die Studie liefert weitere Belege dafür, dass ein träges kognitives Tempo von einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung unterschieden werden kann und dass das Stimulans Lisdexamfetamin jeweils beide Zustände bei Erwachsenen allein behandelt, und wenn sie zusammen auftreten, sagt der leitende Studienarzt und Psychiater Dr. Lenard Adler.

Die Studie

Für die Studie erhielten mehrere Dutzend freiwillige Teilnehmer einen Monat lang tägliche Dosen von Lisdexamfetamin oder einer Placebo-Zuckerpille. Die Forscher verfolgten dann sorgfältig ihre psychische Gesundheit auf einer wöchentlichen Basis durch standardisierte Tests für Anzeichen und Symptome von trägem kognitiven Tempo, ADHS, sowie andere Messwerte der Gehirnfunktion.

Die Studienteilnehmer tauschten dann die Rollen: Die eine Hälfte, die das Placebo eingenommen hatte, begann mit der Einnahme täglicher Dosen von Lisdexamfetamin, während die andere Hälfte, die das Medikament während der ersten Phase der Studie eingenommen hatte, mit dem Placebo begann.

© arznei-news.de – Quellenangabe: NYU Langone Health / NYU Grossman School of MedicineJournal of Clinical Psychiatry

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).