Sekundär progrediente Multiple Sklerose: Welche Medikamente?

MS: Sind im Frühstadium eingesetzte Medikamente später auch noch wirksam?

01.07.2021 Die Suche nach Medikamenten für fortgeschrittene Multiple Sklerose (MS) war bislang schwierig. Doch neue Forschungsergebnisse könnten Neurologen bei der Auswahl der Medikamente helfen, die für Menschen mit der fortgeschrittenen Form der MS, der sogenannten sekundär progredienten MS, am besten geeignet sind.

Stärkere vs. weniger starke Medikamente

Die in Neurology veröffentlichte Studie fand heraus, dass die stärkeren krankheitsmodifizierenden Medikamente bei der Verringerung von Schüben bei sekundär progredienter MS wirksamer sind als die weniger starken Medikamente, die in der Regel sicherer einzunehmen sind. Allerdings fanden die Forscher keinen Unterschied in der Geschwindigkeit des Fortschreitens der Krankheit zwischen diesen beiden Arten von Medikamenten.

An der Studie nahmen 1.000 Menschen mit sekundär progredienter MS teil. Die Teilnehmer wurden 10 Jahre lang beobachtet, um zu sehen, ob sie Schübe hatten und ob sie im Laufe der Zeit mehr Behinderungen entwickelten.

Die Forscher teilten die Teilnehmer in zwei Gruppen ein: Teilnehmer, die mit einem der hochwirksamen Medikamente (Natalizumab, Alemtuzumab, Mitoxantron, Ocrelizumab, Rituximab, Cladribin und Fingolimod) behandelt wurden, und Teilnehmer, die mit einem der weniger wirksamen Medikamente (Interferon β, Glatirameracetat und Teriflunomid) behandelt wurden. Die Patienten in den beiden Gruppen wurden anhand von Faktoren wie dem Grad der Behinderung und der Dauer der sekundär progredienten MS miteinander verglichen.

Weniger Schübe unter hochwirksamen Medikamenten

Unter Berücksichtigung der Zeitspanne bis zum Eintritt des Nutzens eines Medikaments fanden die Forscher heraus, dass bei Menschen mit aktiver Erkrankung oder solchen, die innerhalb der letzten zwei Jahre einen Schub erlitten hatten, Personen, die mit hochwirksamen Medikamenten behandelt wurden, 30 % weniger Schübe erlitten als Personen, die mit niedrigwirksamen Medikamenten behandelt wurden. Patienten in der hochwirksamen Gruppe zeigten durchschnittlich 0,17 Schübe pro Jahr im Vergleich zu 0,27 Schüben pro Jahr in der niedrigwirksamen Gruppe.

Das Ergebnis der Studie zeigt, dass hochwirksame Medikamente nur bei der Reduzierung der Schübe bei Menschen mit aktiver sekundär progredienter MS den niedrigwirksamen Therapien überlegen sind. Dies ist eine wertvolle Orientierungshilfe für Neurologen bei der Auswahl der wirksamsten Therapien für Menschen mit dieser Form der MS, schreibt Studienautor Dr. Tomas Kalincik von der University of Melbourne. Wenn das Ziel darin besteht, die anhaltende Schubaktivität zu lindern, ist eine potentere Therapie gerechtfertigt. Aber wenn das Ziel ist, das Fortschreiten der Behinderung bei sekundär progredienter MS zu begrenzen, zeigen beide Arten von Medikamenten eine vergleichbare Wirksamkeit, sagt er.

Eine Einschränkung der Studie war, dass die Teilnehmer in Gruppen eingeteilt wurden, die hochwirksame oder niedrigwirksame Therapien einnahmen. Die Therapien wurden jedoch nicht einzeln untersucht. Kalincik sagte, es sei möglich, dass die einzelnen Therapien unterschiedliche Auswirkungen auf die Symptome und die Behinderung haben, und empfahl, sie in zukünftigen Forschungen separat zu untersuchen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: NeurologyDOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000012354





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen dazu. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren