ADHS: Helfen Stimulanzien Kindern beim Lernen?

Die Wirkung von stimulierenden Medikamenten auf das Lernen von schulischem Lernstoff bei Kindern mit ADHS

24.05.2022 Jahrzehntelang haben die meisten Ärzte, Eltern und Lehrer geglaubt, dass stimulierende Medikamente (Psychostimulanzien oder einfach nur Stimulanzien genannt) Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) beim Lernen helfen.

In der ersten Studie dieser Art fanden Forscher des Center for Children and Families der Florida International University jedoch heraus, dass diese Medikamente keinen nachweisbaren Einfluss darauf haben, wie viel Kinder mit ADHS im Klassenzimmer lernen.

Die Forscher untersuchten 173 Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren mit ADHS, die am Summer Treatment Program des Zentrums teilnahmen, einem umfassenden achtwöchigen Sommercamp-Programm für Kinder mit ADHS und damit verbundenen Verhaltens-, Emotions- und Lernproblemen.

Die Kinder nahmen an zwei aufeinanderfolgenden Phasen mit täglichen 25-minütigen Unterrichtseinheiten in Wortschatz und Fachinhalten in Natur- und Sozialwissenschaften teil. Während der dreiwöchigen Phasen wurde jeder Schüler auf dem für ihn festgelegten Niveau unterrichtet. Zertifizierte Lehrer und Hilfskräfte unterrichteten Gruppen von 10-14 Kindern in einem Klassenzimmer.

Lernerfolg in der Studie

Jedes Kind erhielt nach dem Zufallsprinzip entweder in der ersten oder in der zweiten Unterrichtsphase ein Medikament mit verlängerter Wirkstofffreisetzung, während es in der zweiten Phase ein Placebo erhielt.

Entgegen den Erwartungen stellten die Forscher fest, dass die Kinder in den Bereichen Naturwissenschaften, Sozialkunde und Wortschatz gleich viel lernten, egal ob sie das Medikament oder das Placebo einnahmen.

Sitzende Arbeit und Verhalten wurde durch Stimulanzien verbessert

Während die Medikation das Lernen nicht verbesserte, zeigte die Studie jedoch, dass die Stimulanzien dazu beitrugen, dass die Kinder, wie erwartet, mehr Sitzaufgaben erledigten und ihr Verhalten im Klassenzimmer verbesserten. Bei Einnahme des Medikaments lösten die Kinder 37 % mehr Rechenaufgaben pro Minute und verstießen zu 53 % weniger gegen die Unterrichtsregeln pro Stunde.

Darüber hinaus fanden die Forscher in Übereinstimmung mit früheren Studien heraus, dass die Einnahme von stimulierenden Medikamenten am Tag der Prüfung zwar zu einer leichten Verbesserung der Testergebnisse führte, aber nicht genug, um die Noten der meisten Kinder zu verbessern. So konnten die Kinder durch die Einnahme von Medikamenten ihre Noten in naturwissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Tests im Durchschnitt um 1,7 von 100 Punkten verbessern.

Die Forscher weisen darauf hin, dass die Studie in einer kontrollierten, sommerschulähnlichen Umgebung durchgeführt wurde und die Ergebnisse in einem normalen Klassenzimmer möglicherweise anders ausfallen. Sie würden diese Studie gerne in einer natürlichen Schulumgebung mit akademischen Lehrplänen über die Dauer eines Schuljahres wiederholen, um die Auswirkungen von Stimulanzien auf das Lernen weiter zu untersuchen.

Diese Studie wurde im Journal of Consulting and Clinical Psychology veröffentlicht.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Consulting and Clinical Psychology (2022). doi.org/10.1037/ccp0000725

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

1 Erfahrung zu “ADHS: Helfen Stimulanzien Kindern beim Lernen?”

  1. Die Ergebnisse dieser Studie sind etwas verstörend; sie widersprechen den Erwartungen an die Stimulanzien-Wirkung und tausendfach gemachten eindrücklichen Erfahrungen. Wie ist es zu erklären, daß die Probanden zwar hochsignifikant besser in der Lage waren, „Sitzaufgaben“ zu erfüllen, jedoch daraus für ihren Lernerfolg keinen Nutzen ziehen konnten? Wie ist die Beobachtung zu erklären, daß selbst Studenten, die nicht von ADHS betroffen sind, bereit sind, einen hohen Preis für ein Stimulanz zu zahlen, um damit ihre Prüfungsvorbereitung zu tunen? Ich meine, die Ergebnisse sind so kontraintuitiv, daß man sie getrost sausen lassen kann.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).