ADHS-Medikamente und die Knochen

Osteopenie: Medikamente mit verringerter Knochengesundheit verbunden

04.03.2016 Kinder und Jugendliche, die Medikamente wegen Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) einnehmen, zeigen eine verringerte Knochendichte laut einer großen Querschnittsstudie, die auf der Jahrestagung der American Academy of Orthopaedic Surgeons 2016 vorgestellt wurde.

In dieser Studie identifizierten die Forscher 5.315 pädiatrische Patienten in der National Health and Nutrition Examination Survey der CDC und verglichen die ADHS-Medikamente einnehmenden Kinder mit Kindern der Umfrage, die keine solchen Medikamente einnahmen.

Osteopenie

Die Ergebnisse zeigen, dass mit ADHS-Medikamenten behandelte Kinder niedrigere Knochendichten im Femur, dem Oberschenkelhals und der Lendenwirbelsäule zeigten.

Etwa 25 Prozent der Umfrageteilnehmer auf ADHS-Medikamenten erfüllten die Kriterien für Osteopenie – eine Minderung der Knochendichte und Vorstufe zur Osteoporose (obwohl nicht jeder mit Osteopenie auch Osteoporose bekommt) – und dies war signifikant höher im Vergleich zu Teilnehmern, die keine Medikamente einnahmen.

Drohende Osteoporose und andere langfristige Gesundheitseinbußen

Obwohl sich eine geringe Knochendichte erst später im Leben zu einer Osteoporose ausbildet und das Risiko für poröse und brüchige Knochen erhöht, könnte Osteopenie bei Kindern theoretisch langfristige Auswirkungen haben und zu einer schlechten Gesundheit der Knochen im Erwachsenenalter führen, weil während des Knochenwachstums in Kindheit und Jugend den Knochen Masse und Kraft zufließen, sagte Studienautorin Dr. Jessica Rivera, orthopädische Ärztin vom U.S. Army Institute of Surgical Research.

Die in der Studie von den Patienten eingenommenen Medikamente waren:

  • Methylphenidat (Ritalin),
  • Dexmethylphenidat (Focalin),
  • Dextro (Dexedrin),
  • Atomoxetin (Strattera) und
  • Lisdexamfetamin (VYVANSE).

Zur Liste der bei ADHS eingesetzten Medikamente

Ernährungsprobleme – Präventivmaßnahmen

Diese Medikamente können Magen-Darm-Probleme verursachen, wie verminderten Appetit und Magenverstimmung, was zu einer schlechten Ernährung und reduzierter Kalziumaufnahme führen kann. Die Medikamente können auch die Knochendichte verringern, weil sie das sympathische Nervensystem verändern, das eine wichtige Rolle beim Knochenumbau bzw. Regeneration spielt.

Dr. Rivera sagte: Weil das hauptsächliche Skelettwachstum bis zum Alter von 18-20 passiert, sollten Ärzte um die potenzielle Gefahr durch ADHS-Medikamente bei der Reifung der Knochen wissen und Ernährungsberatung und andere vorbeugende Maßnahmen ins Auge fassen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: U.S. Army Institute of Surgical Research, American Academy of Orthopaedic Surgeons; März 2016





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren