Adjuvantes Osimertinib bei reseziertem EGFR-mutiertem NSCLC: ADAURA-Update

Adjuvantes Osimertinib bei reseziertem EGFR-mutiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium IB-IIIA: Aktualisierte Ergebnisse aus der randomisierten Phase-III-Studie ADAURA

Adjuvantes Osimertinib bei reseziertem EGFR-mutiertem NSCLC: ADAURA-Update

01.02.2023 Neue Daten aus einer vom Yale Cancer Center geleiteten klinischen Studie zeigen verbesserte Überlebensraten und ein geringeres Rezidivrisiko bei Patienten, die mit dem zielgerichteten Medikament Osimertinib gegen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) behandelt werden. Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs (NSCLC) ist die häufigste Form von Lungenkrebs und bei Patienten, bei denen ein fortgeschrittenes Krankheitsstadium diagnostiziert wird, tritt die Krankheit häufig wieder auf.

Die klinische Phase-III-Studie ADAURA untersuchte die Sicherheit und Wirksamkeit von Osimertinib bei Patienten mit chirurgisch entferntem (vollständig reseziertem) NSCLC im Stadium IB-IIA, die zuvor mit oder ohne adjuvante Chemotherapie behandelt worden waren. Die aktualisierten Studienergebnisse wurden im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht.

Die neuen Daten zeigen, dass die Einnahme von Osimertinib für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) weiterhin vorteilhaft ist. Dazu gehören ein längeres krankheitsfreies Überleben (DFS) im Vergleich zu Placebo, ein geringeres Risiko für lokale und Fernmetastasen (Ausbreitung des Tumors) sowie ein verbessertes DFS im zentralen Nervensystem. Diese Ergebnisse untermauern die Wirksamkeit der adjuvanten Osimertinib-Behandlung in der im Rahmen der Studie untersuchten Patientengruppe, so die Forscher.

Seltener Rezidive, Fernmetastasen

An der Studie nahmen 682 Patienten mit NSCLC im Stadium IB-IIA teil, die nach dem Zufallsprinzip entweder 80 Milligramm Osimertinib einmal täglich oder ein Placebo erhielten. Das Forscherteam um Dr. Roy S. Herbst stellte fest, dass bei Patienten, die mit Osimertinib behandelt wurden, weniger Rezidive auftraten. Die Daten zeigten auch, dass im Vergleich zur Placebogruppe weniger Patienten Fernmetastasen aufwiesen.

Längeres krankheitsfreies Überleben

Das krankheitsfreie Überleben (DFS) über vier Jahre betrug in der Osimertinib-Gruppe 73 % und in der Placebo-Gruppe 38 %. Außerdem erlitten weniger Patienten, denen Osimertinib zufällig zugeteilt wurde, ein Krankheitsrezidiv (27 %) als die Patienten in der Placebogruppe (60 %). Die Daten aus dieser Studie belegen eine Verlängerung des Überlebens und eine Verringerung des lokalen und entfernten Wiederauftretens von Symptomen, was Osimertinib als hochwirksame Behandlung bei Patienten mit reseziertem EGFR-mutiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Stadium IB-IIA unterstützt.

“Osimertinib wurde gut vertragen und verhinderte, dass die Patienten Metastasen an entfernten Orten wie dem Gehirn, den Knochen und anderen Bereichen der Lunge entwickelten”, so Herbst. “Das hat das Leben unserer Patienten wirklich verändert.”

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Clinical Oncology DOI: 10.1200/JCO.22.02186

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.