Alzheimer: Donepezil verbessert Mitochondrienfunktion in Muskeln

Alzheimer-Medikament Donepezil kann zur Aufrechterhaltung der Mitochondrienfunktion in den Muskeln beitragen und gleichzeitig den kognitiven Abbau verlangsamen

28.09.2021 Das bei der Alzheimer-Krankheit eingesetzte Medikament Donepezil kann Menschen im Anfangsstadium der Krankheit helfen, die Funktion der Mitochondrien in ihren Muskeln aufrechtzuerhalten und gleichzeitig den kognitiven Verfall zu verlangsamen. Die erste Studie dieser Art wurde in der Zeitschrift Function veröffentlicht.

Mitochondriale Dysfunktion

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Menschen mit der Alzheimer-Krankheit, einer Form der kognitiven Beeinträchtigung, im gesamten Körper eine mitochondriale Dysfunktion aufweisen. Mitochondrien, die oft als „Kraftwerke der Zellen“ bezeichnet werden, sind die Strukturen innerhalb der Zellen, die Energie produzieren.

Frühere Studien haben auch gezeigt, dass Menschen mit Alzheimer-Krankheit im Vergleich zu gesunden Erwachsenen eine geringere körperliche Leistungsfähigkeit haben. Die Funktion der Mitochondrien in den Muskeln kognitiv beeinträchtigter Erwachsener wurde jedoch noch nicht eingehend untersucht.

Leichte kognitive Beeinträchtigung

Die Forscher einer neuen Studie untersuchten Erwachsene im Alter von über 60 Jahren, die das früheste Stadium des mit der Alzheimer-Krankheit verbundenen kognitiven Rückgangs, die sogenannte leichte kognitive Beeinträchtigung, aufwiesen.

Einige der Teilnehmer wurden nicht wegen einer kognitiven Beeinträchtigung behandelt, während andere mindestens einen Monat vor der Studie mit einem Medikament namens Donepezil behandelt wurden, das üblicherweise zur Verlangsamung des Rückgangs der Alzheimer-Krankheit eingesetzt wird. Die Gruppen mit kognitiver Beeinträchtigung wurden mit einer Kontrollgruppe kognitiv gesunder Erwachsener verglichen, die hinsichtlich Alter, Geschlecht und Gewicht übereinstimmten.

Die Freiwilligen nahmen an einem Belastungstest auf einem Laufband teil, bei dem ihre körperliche Leistungsfähigkeit gemessen wurde. Darüber hinaus erhielten sie einen Fitness-Tracker, den sie sieben Tage lang zu Hause tragen sollten. Das Forscherteam maß die mitochondriale Funktion in den Muskeln der Teilnehmer und die Expression von Genen, die mit der mitochondrialen Funktion zusammenhängen.

Bessere Mitochondrienfunktion unter Donepezil

Die Forscher stellten fest, dass die unbehandelte Gruppe eine geringere Mitochondrienfunktion aufwies als die behandelte und die Kontrollgruppe.

Donepezil veränderte die Expression mehrerer Gene in der behandelten Gruppe, einschließlich derjenigen, die an der mitochondrialen Regulierung und Funktion, dem Fettsäurestoffwechsel und der Proteinsynthese in den Muskeln beteiligt sind.

Donepezil reduzierte signifikant den kognitiven Verfall

Donepezil reduziert signifikant die Geschwindigkeit des kognitiven Verfalls im Frühstadium der Alzheimer-Krankheit, und die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es auch einen Schutz gegen die Verringerung der Atmungskapazität der Skelettmuskulatur vermitteln kann, schreibt das Forscherteam. Diese Arbeit liefert zusätzliche Belege für eine systemische mitochondriale Dysfunktion und den Muskelstoffwechsel.

Weitere Ergebnisse der Studie sind:

  • Mit Donepezil behandelte Teilnehmer mit leichter kognitiver Beeinträchtigung waren körperlich nicht so aktiv wie die unbehandelte und die Kontrollgruppe.
  • Mit Donepezil behandelte Probanden mit leichter kognitiver Beeinträchtigung ermüdeten während des abgestuften Belastungstests schneller als die unbehandelte und die Kontrollgruppe.
  • Teilnehmer mit unbehandelter leichter kognitiver Beeinträchtigung hatten weniger Fettmasse als die behandelte Gruppe und die Kontrollgruppe.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Function (2021). DOI: 10.1093/function/zqab045

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren