Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs: Taletrectinib vielversprechend

Zwischenergebnisse aus Phase-2-Studie TRUST zu Taletrectinib bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (ROS1+)

27.09.2021 Taletrectinib (AB-106) zeigte vielversprechende Zwischenergebnisse bei Patienten mit ROS1-positivem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC). Dies geht aus den Daten der Phase-2-Studie TRUST (NCT04395677) hervor, die auf der Jahrestagung 2021 der Chinese Society of Clinical Oncology vorgestellt wurden.

Die Patienten der Crizotinib-(Xalkori)-naiven Gruppe (n = 21) hatten eine bestätigte Gesamtansprechrate (ORR) von 90,5 % sowie eine Krankheitskontrollrate (DCR) von 90,5 %. Bei denjenigen, die zuvor mit Crizotinib behandelt worden waren (n = 16), berichteten die Forscher über eine bestätigte ORR von 43,8% und eine DCR von 75,0%.

Der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) der nächsten Generation zielt sowohl auf ROS1- als auch auf NTRK-Fusionsmutationen ab und hat auch Potenzial bei Patienten, die TKI-naiv oder vorbehandelt sind.

Dosierung, Endpunkte

Die Patienten, die in die Studie aufgenommen wurden, erhielten in Phase 1 einmal täglich 400 mg Taletrectinib, wobei 3 Patienten mit 600 mg behandelt wurden. In Phase 2 wurden alle Patienten mit 600 mg behandelt.

Der primäre Endpunkt war die beste ORR, mit wichtigen sekundären Endpunkten wie Dauer des Ansprechens, Zeit bis zum Ansprechen, Zeit bis zum Fortschreiten der Erkrankung, progressionsfreies Überleben, beste intrakranielle ORR, Dauer des intrakraniellen Ansprechens und Gesamtüberleben.

Patienten der Studie

Die teilnehmenden Patienten mussten mindestens 18 Jahre alt sein und einen histologisch oder zytologisch bestätigten, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten NSCLC mit einer ROS1-Fusion aufweisen. Außerdem mussten die Patienten entweder TKI-naiv sein oder nach einer Behandlung mit Crizotinib eine Krankheitsprogression aufweisen. Eine vorangegangene Chemo- oder Strahlentherapie musste 2 Wochen vor der Aufnahme in die Studie abgeschlossen sein. Außerdem war ein ECOG-Status von 0 oder 1 erforderlich.

Patienten, die aktiv an einer anderen therapeutischen Studie teilnahmen, die zuvor an einer Studie mit einem anderen ROS1-TKI als Crizotinib teilgenommen hatten oder die zuvor mit einer zielgerichteten ALK- oder NTRK-Fusionstherapie behandelt worden waren, konnten nicht in die Studie aufgenommen werden.

Weitere Ergebnisse der Studie zeigen, dass bei allen drei Patienten in der vorbehandelten Kohorte mit resistenten ROS1-G2032R-Mutationen eine Rückbildung des Tumors zu verzeichnen war; darüber hinaus zeigten zwei Patienten ein partielles Ansprechen und ein Patient erreichte eine stabile Erkrankung. Bei Patienten mit nachweisbaren Hirnmetastasen vor der Aufnahme in die Studie lag die intrakranielle ORR nach Einschätzung des Studienarztes bei 83,3 %.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Innovent Biologics. September 27, 2021. https://prn.to/3EUycWy





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren