Antibabypille / hormonelle Kontrazeptiva – Eierstockkrebs

Neuere Pillen zur Verhütung mit geringerem Risiko für Ovarialkarzinom verbunden

28.09.2018 Eine in der Fachzeitschrift The BMJ veröffentlichte Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen einem verringerten Risiko für die Entwicklung eines Ovarialkarzinoms (Eierstockkrebs) und dem Einsatz von modernen kombinierten hormonellen Verhütungsmitteln (‚Antibabypille‘).

Dr. Lisa Iversen von der Universität Aberdeen in Großbritannien und Kollegen untersuchten Daten der Jahre 1995 bis 2014 auf die Verbindung zwischen aktuellen kombinierten hormonellen Kontrazeptiva und Eierstockkrebs bei 1.879.227 Frauen in Dänemark.

Auftreten

Die Forscher identifizierten 1.249 Eierstockkrebsfälle während 21,4 Millionen Personenjahren; 478 Eierstockkrebsfälle wurden unter 13.344.531 Personenjahren für alle Anwenderinnen von hormoneller Verhütung registriert, während es bei Frauen, die nicht die Pille nahmen, zu 771 Eierstockkrebsfällen während 8.150.250 Personenjahren kam.

Der aktuelle oder jüngste Gebrauch und die frühere Verwendung einer hormonellen Verhütung war mit einem reduzierten Risiko für Ovarialkarzinom (relatives Risiko 0,58) im Vergleich zum Nicht-Gebrauch verbunden (RR 0,77).

Bei aktueller oder jüngster Nutzung sanken die relativen Risiken mit zunehmender Dauer von 0,82 für nicht mehr als ein Jahr auf 0,26 für bis >10 Jahre Nutzung.

Gestagenpräparate

Es gab keine Korrelation für die Verwendung von Gestagenprodukten mit dem Risiko für Eierstockkrebs. Der Anteil der in der Studienpopulation verhinderten

Eierstockkrebserkrankungen wurde auf 21 Prozent geschätzt, basierend auf dem relativen Risiko für den Einsatz von hormoneller Verhütung.

Modernere kombinierte hormonelle Verhütungsmittel sind immer noch mit einem reduzierten Risiko für Eierstockkrebs bei Frauen im reproduktiven Alter verbunden, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: The BMJ – doi: https://doi.org/10.1136/bmj.k3609



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)