Antibiotika bei Darmkrebs-Operationen

Antibiotika und Fehlbildungen, und die Darmflora, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, bei Darmkrebs-Operationen, Nierensteine, Nephrolithiasis

Orale Antibiotika senken das Infektionsrisiko bei Darmkrebs-Resektion

19.10.2017 Für Patienten mit linksseitigen Dickdarm- und Rektumkarzinom-Resektionen steht die Zugabe von oralen Antibiotika zur mechanischen Darm-Präparation (MBP) im Zusammenhang mit einer verringerten Rate von chirurgischen Infektionen (SSI) laut einer in JAMA Surgery veröffentlichten Studie.

Dickdarm

Dickdarm

Dr. Elaine Vo vom Baylor College of Medicine in Houston und Kollegen verglichen den Einsatz von MBP und oralen Antibiotika (40 Patienten) und MBP ohne orale Antibiotika (49 Patienten) bei Patienten, deren linker Dickdarm und Rektum aufgrund von Krebs resektioniert wurden, um die Verbindung mit dem Auftreten von SSI zu untersuchen.

Die Forscher stellten fest, dass Patienten, die orale Antibiotika und MBP erhielten, eine niedrigere SSI-Rate hatten als Patienten, die nur MBP erhielten (8 versus 27 Prozent; P = 0,03).

Bei Patienten, die orale Antibiotika und MBP erhielten, wurden keine tiefen oder Organraum-SSI oder anastomotische Lecks beobachtet, verglichen mit 18 bzw. 10 Prozent bei Patienten, die nur MBP erhielten (P = 0,004 bzw. P = 0,06).

Unabhängige Verbindungen wurden für Oral-Antibiotika und MBP und für minimal-invasive Operationen mit verringerten Risiken von SSI (Odds Ratios, 0,11 [95% Konfidenzintervall, 0,02 bis 0,86; P = 0,04] und 0,22 [95% Konfidenzintervall, 0,05 bis 0,89; P = 0,03]) beobachtet.
© arznei-news.de – Quelle: JAMA Surgery – doi:10.1001/jamasurg.2017.3827, Okt. 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)