Antidepressiva und Autismus

Erfahrungen mit Antidepressiva, Erfahrungsberichte zu diesen Medikamenten

  • 07.05.2020 Neue Überprüfung von Studien zeigt keinen Zusammenhang zwischen pränataler Antidepressiva-Exposition und Autismus … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zu Antidepressiva

Neue Überprüfung von Studien zeigt keinen Zusammenhang zwischen pränataler Antidepressiva-Exposition und Autismus

07.05.2020 Die Einnahme von Antidepressiva der Mutter während der Schwangerschaft scheint das Risiko ihres Kindes für Autismus nicht zu erhöhen laut einer Metaanalyse von Dr. Jeffrey Newport, veröffentlicht im American Journal of Psychiatry.

Newport ist Direktor des Women’s Reproductive Mental Health Program an der Mulva Clinic for the Neurosciences der UT Health Austin und Professor für Psychiatrie an der Dell Medical School der University of Texas in Austin.

Er untersuchte 14 Studien, von denen viele einen Zusammenhang zwischen dem pränatalen Gebrauch von Antidepressiva und Autismus aufzeigten. Newport sagt jedoch, dass die Forschung es versäumt habe, die Bias (Verzerrung) bei der Untersuchung zu berücksichtigen, die dann auftritt, wenn eine Gruppe von Patienten oder Probanden häufiger getestet wird als andere.

In der Analyse stellte Newport fest, dass der Grund für die Verzerrung in dem eingeschränkten Zugang zu medizinischer Versorgung unter Müttern ethnischer Minderheiten und Migrantenmüttern liegt.

In diesen Studien wiesen Mütter von Einwanderern und Latina-Müttern durchweg sowohl niedrigere Raten der Behandlung mit Antidepressiva als auch niedrigere Raten der Diagnose Autismus bei ihren Kindern auf, sagte Newport.

Dies sei nicht überraschend, da diese Minderheitengruppen bekanntlich einen schlechteren Zugang zu medizinischer Versorgung haben, einschließlich der Behandlung von Depressionen und einer sorgfältigen diagnostischen Beurteilung des betreffenden Verhaltens bei einem Kind.

Newport entdeckte, dass familienbasierte Studien das Verzerrungsproblem beseitigten, indem sie Kinder, die Antidepressiva ausgesetzt waren oder bei denen Autismus diagnostiziert wurde, mit ihren Geschwistern verglichen, die weder gegenüber Antidepressiva exponiert waren noch Autismus hatten.

Nachdem die ethnische Verzerrung beseitigt worden war, zeigten die familienbasierten Studien keinen Zusammenhang zwischen dem pränatalen Gebrauch von Antidepressiva und Autismus, schreiben die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: The University of Texas at Austin / https://doi.org/10.1176/appi.ajp.2020.18070766The American Journal of Psychiatry.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.