Antidepressiva-Ergänzung vs Wechsel bei behandlungsresistenten geriatrischen Depressionen

Zugabe des Antipsychotikums Aripiprazol zu einem Antidepressivum kann älteren Menschen mit behandlungsresistenter Depression helfen

Antidepressiva-Ergänzung vs Wechsel bei behandlungsresistenten geriatrischen Depressionen

04.03.2023 Für ältere Menschen mit klinischen Depressionen, die nicht auf Standardbehandlungen ansprechen, ist das Hinzufügen des Medikaments Aripiprazol (Markenname Abilify) zu einem Antidepressivum, das sie bereits einnehmen, wirksamer als der Wechsel von einem Antidepressivum zu einem anderen laut einer neuen multizentrischen Studie unter der Leitung der Washington University School of Medicine in St. Louis, die im The New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde.

Viele Menschen mit klinischen Depressionen sprechen nicht auf die zur Behandlung dieser Erkrankung eingesetzten Medikamente an. Daher wechseln einige Ärzte bei solchen Patienten zu verschiedenen Antidepressiva, um ein wirksames Mittel zu finden, während andere Ärzte eine andere Medikamentenklasse verschreiben, um zu sehen, ob eine Kombination von Medikamenten hilft.

Beide Strategien wurden von Experten als Optionen für ältere Patienten mit behandlungsresistenten Depressionen empfohlen. Die neue Studie sollte jedoch dazu beitragen, herauszufinden, welche Strategie am wirksamsten ist. Die Ergänzung eines Antidepressivums mit Aripiprazol half 30 % der Patienten mit behandlungsresistenter Depression, verglichen mit nur 20 %, die auf ein anderes Antidepressivum allein umgestellt wurden, so die Ergebnisse der Studie.

Die Studie

Dr. Eric J. Lenze und Kollegen untersuchten 742 Menschen im Alter von 60 Jahren und älter mit behandlungsresistenten Depressionen, d. h. ihre Depression hatte auf mindestens zwei verschiedene Antidepressiva nicht angesprochen.

Die Forscher untersuchten Strategien, die in der klinischen Praxis üblicherweise eingesetzt werden, um behandlungsresistente Depressionen bei älteren Patienten zu lindern, und konzipierten die Studie in zwei unterschiedlichen Phasen. In der ersten Phase wurden 619 Patienten, die alle ein Antidepressivum wie Prozac, Lexapro oder Zoloft einnahmen, nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen aufgeteilt. In der ersten Gruppe nahmen die Patienten weiterhin das Antidepressivum ein, das sie bereits einnahmen, erhielten aber zusätzlich das Antipsychotikum Aripiprazol (Abilify).

Eine zweite Gruppe nahm ebenfalls weiterhin Antidepressiva ein, erhielt aber zusätzlich Bupropion (Markennamen Wellbutrin oder Zyban), und eine dritte Gruppe setzte das Antidepressivum ab, das sie bisher eingenommen hatten, und wechselte ganz zu Bupropion.

Im Verlauf von 10 Wochen wurden die Teilnehmer alle zwei Wochen telefonisch oder persönlich von den Studienärzten kontaktiert. Bei diesen Besuchen wurden die Medikamente je nach Ansprechen und Nebenwirkungen der einzelnen Patienten angepasst. Die Forscher fanden heraus, dass die Gruppe, in der die Patienten ihre ursprünglichen Antidepressiva beibehielten, aber zusätzlich Aripiprazol erhielten, die besten Gesamtergebnisse erzielte.

Die Forscher rechneten auch damit, dass einige Studienteilnehmer nicht auf die verschiedenen Behandlungen ansprechen würden, weshalb sie eine zweite Phase mit 248 Teilnehmern hinzufügten. In dieser Phase wurden Patienten, die Antidepressiva wie Prozac, Lexapro und Zoloft einnahmen, mit Lithium oder Nortriptylin behandelt – Medikamente, die weit verbreitet waren, bevor diese anderen, neueren Antidepressiva vor mehr als zwei Jahrzehnten zugelassen wurden. Die Rate der Linderung der Depressionen in der zweiten Phase der Studie war gering, etwa 15 %. Und es gab keinen eindeutigen Überlegenen, als die Behandlung mit Lithium mit dem Wechsel zu Nortriptylin verglichen wurde.

Da weder Lithium noch Nortriptylin bei behandlungsresistenten Depressionen bei älteren Erwachsenen vielversprechend waren, dürften diese Medikamente in den meisten Fällen nicht hilfreich sein, schreiben die Autoren.

Antidepressiva bei älteren Menschen

Aber selbst die beste Behandlungsstrategie – die Ergänzung eines Antidepressivums durch Aripiprazol – war bei vielen älteren Patienten mit behandlungsresistenten Depressionen nicht besonders erfolgreich.

„Dies wirft ein beunruhigendes Licht auf unser Fachgebiet“, sagt Studienautor Dr. Jordan F. Karp von der University of Arizona College of Medicine-Tuscon. „Im Idealfall würden wir gerne im Voraus wissen, wem am ehesten geholfen werden kann, aber wir wissen immer noch nicht, wie wir das feststellen können“.

Lenze betonte, dass Antidepressiva für die Mehrheit der Menschen, die an einer klinischen Depression leiden, insgesamt sehr hilfreich sind. Mindestens die Hälfte aller Menschen mit Depressionen fühlt sich nach der Einnahme des ersten Medikaments, das sie ausprobieren, deutlich besser. Und fast die Hälfte der übrigen, denen das erste Medikament nicht hilft, verspürt eine Symptomlinderung, wenn sie auf ein zweites Medikament umgestellt werden.

„Das Problem ist besonders gravierend bei älteren Personen, von denen viele bereits mehrere Medikamente für andere Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzprobleme oder Diabetes einnehmen“, so Lenze. „Alle paar Wochen auf ein neues Antidepressivum umzusteigen oder andere Psychopharmaka einzunehmen, kann also kompliziert sein. Da Depressionen und Angstzustände bei älteren Patienten den kognitiven Abbau beschleunigen können, müssen dringend wirksamere Behandlungsstrategien gefunden werden.“

„Es gibt definitiv etwas, das die Behandlung von Depressionen in dieser Bevölkerungsgruppe erschwert, einer Bevölkerungsgruppe, die mit der zunehmenden Alterung unserer Gesellschaft immer größer werden wird“, fügte er hinzu.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The New England Journal of Medicine (2023). DOI: 10.1056/NEJMoa2204462

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.