Antiepileptika-Blutkonzentrationen während der Schwangerschaft

Blutkonzentrationen gängiger Antiepileptika sinken während Schwangerschaft; Krampfanfälle drohen

15.02.2022 Die Blutkonzentration vieler häufig verwendeter Antiepileptika sinkt mit Beginn der Schwangerschaft drastisch ab, berichten Forscher der University of Pittsburgh und der University of Minnesota in JAMA Neurology.

Die Studie

Die im Rahmen der multizentrischen Studie Maternal Outcomes and Neurodevelopmental Effects of Antiepileptic Drugs (MONEAD) gesammelten Erkenntnisse erklären, warum bei vielen Frauen mit Epilepsie nach der Empfängnis erste Anfälle auftreten und warum es notwendig ist, die Dosis bestimmter Antiepileptika proaktiv zu erhöhen und die Blutspiegel während der Schwangerschaft genau zu überwachen.

Page Pennell und Kollegen starteten eine Studie, um die Blutkonzentrationen von 10 häufig verwendeten Medikamenten gegen Krampfanfälle zu analysieren und sie in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft und nach der Entbindung zu vergleichen.

Die Studie ergab, dass die Blutkonzentration von sieben der zehn untersuchten Medikamente drastisch abfiel – von 29,7 % bei Lacosamid, einem häufig verschriebenen Antikonvulsivum, bis zu 56,4 % bei Lamotrigin.

Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass der Abfall der Blutkonzentration der Medikamente nur wenige Tage nach der Empfängnis auftrat, lange bevor die meisten Frauen das erste Mal zur Schwangerenvorsorge gehen und bevor sich die Schwangerschaft körperlich bemerkbar macht.

Reduzierte Blutkonzentrationen nach Medikamenten

Von den 351 schwangeren Frauen und 109 Kontrollteilnehmerinnen, die in die MONEAD-Studie aufgenommen wurden, erfüllten 326 schwangere Frauen (19-43 Jahre) und 104 Kontrollteilnehmerinnen (Alter 16-43 Jahre) die Zulassungskriterien für diese Analyse.

Im Vergleich zu den Werten nach der Geburt waren die dosisnormalisierten Konzentrationen während der Schwangerschaft um bis zu

Für ungebundenes Carbamazepin, Carbamazepin-10,11-epoxid und Topiramat traten keine signifikanten Veränderungen auf, obwohl für Topiramat ein Rückgang beobachtet wurde.

Darüber hinaus sanken im Vergleich zu den dosisnormalisierten Konzentrationen von Kontrollteilnehmerinnen die dosisnormalisierten mittleren (SE) Konzentrationen in der Schwangerschaft signifikant nach Schwangerschaftswoche: Carbamazepin: -0,14 (0,06) μg/L/mg; Carbamazepin ungebunden: -0,04 (0,01) μg/L/mg; Lacosamid: -0,23 (0,07) μg/L/mg; Lamotrigin: -0,20 (0,02) μg/L/mg; Levetiracetam: -0,06 (0,03) μg/L/mg; Oxcarbazepin: -0,14 (0,04) μg/L/mg; Oxcarbazepin ungebunden: -0,11 (0,03) μg/L/mg; und Zonisamid: -0,53 (0,14) μg/L/mg mit Ausnahme von Topiramat (-0,35 [0,20] μg/L/mg pro Woche) und Carbamazepin-10,11-epoxid (0,02 [0,01] μg/L/mg).

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Neurology (2022). DOI: 10.1001/jamaneurol.2021.5487

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).