Antikoagulanzien bei valvulärem Vorhofflimmern

Vergleich der Wirksamkeit von direkten oralen Antikoagulantien mit Warfarin bei valvulärem Vorhofflimmern

31.03.2021 Bei Patienten mit valvulärem Vorhofflimmern (AF) in Erstbehandlung sind direkte orale Antikoagulanzien (DOAC) als Klasse im Vergleich zu Warfarin wirksam und sicher, mit einer gewissen Variabilität zwischen den einzelnen DOAC laut einer in den Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Ghadeer K. Dawwas von der University of Pennsylvania in Philadelphia und Kollegen untersuchten die Wirksamkeit und Sicherheit von DOAC im Vergleich zu Warfarin in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie, an der 56.336 Patienten mit valvulärem Vorhofflimmern teilnahmen, die nach einem Propensity Score ausgewählt wurden. Als primärer Wirksamkeitsendpunkt wurde ein zusammengesetzter Endpunkt von ischämischem Schlaganfall oder systemischer Embolie bewertet, während der primäre Sicherheitsendpunkt ein zusammengesetzter Endpunkt aus intrakraniellen oder gastrointestinalen Blutungen war.

Die Forscher fanden heraus, dass die Verwendung von DOAC im Vergleich zu Warfarin mit einem geringeren Risiko für einen ischämischen Schlaganfall oder eine systemische Embolie und für schwerwiegende Blutungen verbunden war (Hazard Ratio [95 Prozent Konfidenzintervall], 0,64 [0,59 bis 0,70] bzw. 0,67 [0,63 bis 0,72]).

Diese Ergebnisse waren konstant für Apixaban (Hazard Ratio [95 Prozent Konfidenzintervall], 0,54 [0,47 bis 0,61] bzw. 0,52 [0,47 bis 0,57]) und für Rivaroxaban (Hazard Ratio [95 Prozent Konfidenzintervall], 0,74 [0,64 bis 0,86] bzw. 0,87 [0,79 bis 0. 96]); für Dabigatran waren die Ergebnisse nicht signifikant hinsichtlich der Wirksamkeit (Hazard Ratio 1,03; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,81 bis 1,31), aber signifikant für den Endpunkt schwere Blutungen (Hazard Ratio 0,81; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,68 bis 0,97).

Diese Real-World-Daten deuten darauf hin, dass Patienten mit valvulärem Vorhofflimmern, die erstmalige Anwender von direkten oralen Antikoagulanzien waren, eine geringere Rate an ischämischen Schlaganfällen, systemischen Embolien und größeren Blutungen hatten als neue Anwender von Warfarin, schreiben die Autoren. Diese Daten sollten die Wahl der Antikoagulanzien für Patienten mit valvulärem Vorhofflimmern leiten, schließen sie.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine – doi.org/10.7326/M20-6194.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren