Lenzilumab bei COVID-19

Positive Phase-3-Topline-Ergebnisse zeigen, dass Lenzilumab das Überleben bei hospitalisierten Patienten mit COVID-19 verbessert ohne Notwendigkeit einer mechanischen Beatmung

31.03.2021 Humanigen hat positive Topline-Ergebnisse einer klinischen Phase-3-Studie veröffentlicht, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Lenzilumab bei Patienten mit COVID-19 im Krankenhaus untersucht wurde.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass mit Lenzilumab und anderen Medikamenten – einschließlich Steroide und/oder Remdesivir – behandelte Patienten eine um 54% höhere relative Überlebenswahrscheinlichkeit ohne die Notwendigkeit einer invasiven mechanischen Beatmung (IMV) hatten, verglichen mit Patienten, die Placebo mit den anderen Medikamenten erhielten. Diese Ergebnisse sind statistisch signifikant.

Wirksamkeit

Die Studienergebnisse zeigen, dass Lenzilumab die Behandlungsresultate der Patienten signifikant verbesserte. Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt des beatmungsfreien Überlebens gemessen bis zum Tag 28 nach der Behandlung (HR: 1,54; 95%CI: 1,03-2,33, p=0,0365). Das beatmungsfreie Überleben ist ein validiertes und zuverlässiges Maß, das in Studien zur Bewertung von Atemnot verwendet wird.

Die Kaplan-Meier-Schätzung für IMV und/oder Tod betrug 15,6 % (95 %CI: 11,5-21,0) im Lenzilumab-Arm gegenüber 22,1 % (95 %CI: 17,4-27,9) im Placebo-Arm, was einer 54 %igen Verbesserung der relativen Überlebenswahrscheinlichkeit ohne die Notwendigkeit einer IMV entspricht.

Sterblichkeit

Obwohl diese Studie nicht geeignet war, einen Unterschied bei der Sterblichkeit nachzuweisen, wurde ein positiver Trend in der Sterblichkeit beobachtet: 9,6% (95%CI: 6,4-14,2) im Lenzilumab-Arm im Vergleich zu 13,9% (95%CI: 10,1-19,0) im Placebo-Arm (HR: 1,39; 95%CI: 0,82-2,39; p=0,2287).

Ungefähr 88% der Patienten erhielten Dexamethason (oder andere Steroide), 62% erhielten Remdesivir und 57% erhielten beides, ausgeglichen über beide Arme der Studie.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SAE) waren in beiden Studienarmen gleich verteilt und das SAE-Profil ähnelte dem, das zuvor in früheren Lenzilumab-Studien dokumentiert wurde. In dieser Studie schien Lenzilumab sicher und gut verträglich zu sein; es wurden keine neuen SAE identifiziert und keine wurden auf Lenzilumab zurückgeführt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Humanigen.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren