Aprocitentan bei behandlungsresistentem Bluthochdruck

Daten der Phase-3-Studie PRECISION belegen signifikante und anhaltende blutdrucksenkende Wirkung von Aprocitentan bei Patienten mit schwer zu kontrollierendem Bluthochdruck

Aprocitentan bei behandlungsresistentem Bluthochdruck

14.11.2022 Die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson in Zusammenarbeit mit Idorsia haben Ergebnisse der Phase-3-Studie PRECISION veröffentlicht, wonach der neuartige duale Endothelin-Rezeptor-Antagonist (ERA) Aprocitentan den Blutdruck signifikant senkt und diese Wirkung bis zu 48 Wochen aufrechterhält, wenn er zu einer standardisierten antihypertensiven Kombinationstherapie bei Patienten mit schwer kontrollierbarem Bluthochdruck (manchmal auch als behandlungsresistente Hypertonie bezeichnet) hinzugefügt wird.

Diese Daten wurden als Late-Breaking Science-Präsentation auf den Scientific Sessions 2022 der American Heart Association (AHA) vorgestellt (Session: LBS.09) und gleichzeitig in The Lancet veröffentlicht.

PRECISION untersuchte die kurzfristige und nachhaltige Wirkung von Aprocitentan auf die Senkung des Blutdrucks, wenn es zu einer standardisierten antihypertensiven Kombinationstherapie bei Patienten mit schwer zu kontrollierender Hypertonie hinzugefügt wird. An der dreiteiligen Studie nahmen insgesamt 730 Hypertoniker mit schwer kontrollierbarer Hypertonie teil:

  • Von Studienbeginn bis Woche 4 (Teil 1), der Doppelblindphase, erhielten die Patienten randomisiert Aprocitentan 12,5 mg (n=243), Aprocitentan 25 mg (n=243) oder Placebo (n=244) in einem Verhältnis von 1:1:1.
  • In den Wochen 4-36 (Teil 2), dem einfach verblindeten Zeitraum, erhielten die Patienten, die zu Teil 2 übergingen (n=704), 25 mg Aprocitentan.
  • Von Woche 36-48 (Teil 3), der doppelblinden Absetzphase, wurden die Patienten erneut randomisiert und erhielten entweder Aprocitentan 25 mg (n=307) oder Placebo (n=307) im Verhältnis 1:1.

Zu Studienbeginn waren 69,2 % der Patienten fettleibig oder stark fettleibig, 54,1 % hatten Diabetes, 22,2 % eine chronische Nierenerkrankung im Stadium 3-4 und 19,6 % eine kongestive Herzinsuffizienz.

Die wichtigsten PRECISION-Ergebnisse

In der PRECISION-Studie wurde der primäre Wirksamkeitsendpunkt erreicht, d. h. die Veränderung des systolischen Blutdrucks im Sitzen (SBP), gemessen mittels unbeaufsichtigter automatischer Blutdruckmessung im Büro, von Studienbeginn bis Woche 4. Nach vier Wochen senkte Aprocitentan den systolischen Blutdruck im Vergleich zu Placebo signifikant (mittlere Veränderung von -15,3 mmHg bei einer Aprocitentan-Dosis von 12,5 mg, -15,2 mmHg bei einer Dosis von 25 mg und -11. 5 mmHg für Placebo, was einem Unterschied zu Placebo von -3,8 mmHg in der 12,5-mg-Gruppe [97,5 %-Konfidenzintervall [KI]: -6,8, -0,8; p = 0,0042] und -3,7 mmHg in der 25-mg-Gruppe [97,5 %-KI: -6,7, -0,8; p=0,0046] entspricht).

Neben dem Erreichen des primären Endpunkts wurde in der Studie auch der wichtigste sekundäre Wirksamkeitsendpunkt erreicht, nämlich die nachhaltige Senkung des Blutdrucks bei den mit Aprocitentan behandelten Patienten im Vergleich zu Placebo zwischen Woche 36 und Woche 40. In Woche 40 stieg der Blutdruck unter Placebo im Vergleich zu Aprocitentan 25 mg an, was einem signifikanten Unterschied von +5,8 mmHg entspricht (95% CI: +3,7, +7,9; p<0,0001). Dieser Unterschied blieb während des letzten Teils der Studie (der gesamten 12-wöchigen doppelblinden Absetzphase) bis zu 48 Wochen erhalten.

Weitere wichtige Ergebnisse waren:

  • Bei der ambulanten Blutdrucküberwachung, bei der der Blutdruck in regelmäßigen Abständen über einen Zeitraum von 24 Stunden gemessen wurde, wurden sowohl in Woche 4 als auch in Woche 40 ähnliche blutdrucksenkende Wirkungen von Aprocitentan beobachtet. Insbesondere zeigten die ambulanten SBP-Ergebnisse in Woche 4 eine stärkere blutdrucksenkende Wirkung von Aprocitentan im Vergleich zu Placebo (12,5 mg Dosis: -4,2 mmHg, 95% CI: -6,2, -2,1; 25 mg Dosis: -5,9 mmHg, 95% CI: -7,9, -3,8). In Woche 40 stieg der ambulante 24-Stunden-SBP unter Placebo im Vergleich zu Aprocitentan an (+6,5 mmHg; 95% CI: +4,6, +8,5).
  • Der Behandlungseffekt von Aprocitentan war über verschiedene vordefinierte Untergruppen hinweg konsistent, einschließlich Geschlecht, Alter, Body-Mass-Index, Rasse und geografische Region.

Sicherheit; Nebenwirkungen

  • Während der 4-wöchigen Doppelblindstudie (Teil 1) traten bei 28 % bzw. 37 % der mit 12,5 bzw. 25 mg Aprocitentan behandelten Patienten behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (TEAE) auf, gegenüber 19 % in der Placebogruppe.
  • Die häufigste unerwünschte Wirkung von Aprocitentan war eine leichte bis mittelschwere Flüssigkeitsretention, die bei sieben Patienten während der Studie zum Abbruch der Behandlung führte.
  • Flüssigkeitsretention wurde unter Aprocitentan häufiger berichtet als unter Placebo, und zwar dosisabhängig (9,1 %, 18,4 % bzw. 2,1 % bei Patienten, die in Teil 1 Aprocitentan 12,5 mg, 25 mg bzw. Placebo erhielten; 18,2 % bei Patienten, die in Teil 2 Aprocitentan 25 mg erhielten; und 2,6 % bzw. 1,3 % bei Patienten, die in Teil 3 Aprocitentan 25 mg bzw. Placebo erhielten).

© arznei-news.de – Quellenangabe: Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).