Aspirin: Wie man das Risiko für Magenblutungen verringern kann

Helicobacter pylori Eradikation zur Primärprävention von Magengeschwüren bei älteren Patienten, denen Aspirin in der Primärversorgung verschrieben wurde (HEAT)

Aspirin: Wie man das Risiko für Magenblutungen verringern kann

04.11.2022 Eine neue Studie unter der Leitung von Experten der Universität Nottingham hat ergeben, dass das Risiko für Magenblutungen, das bei langfristiger Einnahme von Aspirin besteht, durch eine kurze Antibiotikagabe gesenkt werden kann, wodurch die Sicherheit von Aspirin bei der Vorbeugung von Herzinfarkten, Schlaganfällen und möglicherweise einigen Krebsarten verbessert wird.

Die Ergebnisse der HEAT-Studie (Helicobacter pylori Eradication Aspirin), die von Professor Chris Hawkey von der School of Medicine und dem Nottingham Digestive Diseases Centre der Universität Nottingham geleitet wurde, sind in der Zeitschrift The Lancet erschienen.

Hilfe durch Antibiotika

Aspirin ist in niedriger Dosierung ein sehr nützliches Präventivmittel für Menschen mit hohem Schlaganfall- oder Herzinfarktrisiko. In seltenen Fällen kann es jedoch zu Blutungen aus inneren Geschwüren führen. Da Aspirin das Blut verdünnt, kann es Magengeschwüre zum Bluten bringen. Diese Geschwüre können durch eine bestimmte Art von Bakterien, Helicobacter pylori, verursacht werden.

Das STAR-Team (Simple Trials for Academic Research) der Universität Nottingham untersuchte, ob eine kurze Antibiotikagabe zur Beseitigung dieser Bakterien das Blutungsrisiko bei Aspirinanwendern verringern würde.

Die HEAT-Studie (Helicobacter pylori Eradication Aspirin) war eine groß angelegte Studie, die in 1.208 britischen Allgemeinpraxen durchgeführt wurde. Es handelte sich um eine praxisnahe Studie, bei der klinische Daten verwendet wurden, die routinemäßig in den Aufzeichnungen von Hausärzten und Krankenhäusern gespeichert wurden, anstatt die Patienten zu Nachuntersuchungen zu holen.

Das Team schrieb 188.875 Aspirin-Patienten an, von denen sich 30.166 freiwillig meldeten und an der Studie teilnahmen. Diejenigen, die positiv auf H. pylori getestet wurden, erhielten nach dem Zufallsprinzip Antibiotika oder Placebos (Pseudotabletten) und wurden bis zu 7 Jahre lang beobachtet.

In den ersten zweieinhalb Jahren

In den ersten zweieinhalb Jahren mussten die antibiotisch Behandelten seltener wegen einer Ulkusblutung ins Krankenhaus aufgenommen werden als die Teilnehmer, die Placebos erhielten (6 gegenüber 17). Der Schutz trat rasch ein: Bei den mit Placebos behandelten Personen erfolgte die erste Krankenhauseinweisung wegen einer Ulkusblutung nach 6 Tagen, im Vergleich zu 525 Tagen nach der Antibiotikabehandlung.

Über einen längeren Zeitraum

Über einen längeren Zeitraum hinweg schien der Schutz zu schwinden. Die Gesamtrate der Krankenhauseinweisungen wegen Ulkusblutungen war jedoch niedriger als erwartet, was mit anderen Belegen für einen Rückgang der Ulkuserkrankungen übereinstimmt. Das Risiko für Personen, die bereits Aspirin einnehmen, ist gering. Das Risiko ist höher, wenn Menschen zum ersten Mal mit Aspirin beginnen, dann lohnt es sich wahrscheinlich, nach H. pylori zu suchen und es zu behandeln.

Professor Chris Hawkey sagte: „Aspirin hat viele Vorteile, da es das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle bei Menschen mit erhöhtem Risiko verringert. Es gibt auch Hinweise darauf, dass es bestimmte Krebsarten verlangsamen kann. Die HEAT-Studie ist die größte im Vereinigten Königreich durchgeführte Studie dieser Art, und wir freuen uns, dass die Ergebnisse gezeigt haben, dass Magengeschwürblutungen nach einer einwöchigen Antibiotikagabe deutlich reduziert werden können. Die langfristigen Auswirkungen der Ergebnisse sind im Hinblick auf eine sichere Verschreibung ermutigend“.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet (2022). DOI:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(22)01843-8

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.