Autismus: Kein erhöhtes Risiko durch Antidepressiva

Risiko für Autismus steigt mit mütterlicher Depression, aber nicht durch SSRI-Anwendung in Schwangerschaft

24.06.2021 Frauen mit Depressionen und anderen Stimmungsstörungen wird im Allgemeinen empfohlen, während der Schwangerschaft weiterhin Antidepressiva einzunehmen. Die Medikamente gelten weithin als sicher, aber die Wirkung dieser Medikamente auf den ungeborenen Fötus ist ein Thema geblieben, das einige Bedenken hervorruft.

Nun haben Forscher herausgefunden, dass psychiatrische Erkrankungen der Mutter – aber nicht die Einnahme von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) – das Risiko für Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) und Entwicklungsverzögerungen (DD) beim Nachwuchs erhöhen.

Die Studie wurde in Biological Psychiatry veröffentlicht.

Frühere Studien hatten einen Zusammenhang zwischen SSRI-Einnahme und Autismus bei den Nachkommen gefunden, und ASS wird mit gestörten serotonergen Bahnen in Verbindung gebracht. Aber die Frage, ob Medikamente oder die zugrundeliegenden psychischen Erkrankungen verantwortlich sind, blieb unklar.

Dr. Jennifer Ames von Kaiser Permanente und Kollegen verwendeten Daten aus der Study to Explore Early Development (SEED), die Informationen über die Entwicklung von Tausenden von Kindern sammelte, die zwischen 2003 und 2011 in den USA geboren wurden.

Die Studie

Die aktuelle Analyse der SEED-Daten umfasste drei Gruppen von Kindern: mit Autismus-Spektrum-Störungen (1.367 Kinder); mit Entwicklungsstörungen (1.750 Kinder); oder gesunde Kontrollen (1.671 Kinder).

Bei den Müttern wurde anhand von Selbstauskünften und medizinischen Aufzeichnungen festgestellt, ob sie psychiatrische Störungen hatten und ob sie während der Schwangerschaft SSRI-Antidepressiva eingenommen hatten. Etwa ein Drittel der Mütter in der Studie hatte vor oder während der Schwangerschaft eine psychiatrische Erkrankung, und etwa ein Viertel von ihnen nahm SSRI oder andere Antidepressiva ein.

Die Resultate

Die Ergebnisse zeigen, dass das Risiko für Autismus oder Entwicklungsstörungen bei Kindern von Müttern mit einer psychiatrischen Störung etwa doppelt so hoch war wie bei Kindern ohne diese Störung. Wichtig ist jedoch, dass die Einnahme von SSRI nicht mit einem erhöhten Risiko verbunden war, schreiben die Studienautoren.

John Krystal, Redakteur von Biological Psychiatry, sagte über die Arbeit: Eltern sind besorgt über die Risiken für Säuglinge, wenn Mütter antidepressive Medikamente einnehmen. Es ist eine große Erleichterung zu sehen, dass die mütterliche Einnahme von Antidepressiva das Risiko für Autismus-Spektrum-Störungen oder andere neurologische Entwicklungsstörungen nicht erhöht. Allerdings bestätigt diese Studie, dass mütterliche psychische Erkrankungen mit einem erhöhten Risiko für Autismus-Spektrum-Störungen bei den Kindern verbunden sind.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Elsevier – DOI:https://doi.org/10.1016/j.biopsych.2021.04.002

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).