Hautreaktionen auf COVID-19-Impfstoffe: Kein Grund zur Sorge

Hautreaktionen auf mRNA-COVID-19-Impfstoffe (Moderna, BioNTech): Kein Grund zur Sorge

23.06.2021 Anschauliche Fotos des roten „COVID-Arm“-Ausschlags und Berichte über Gesichtsschwellungen bei Patienten, die nach der Impfung gegen COVID-19 von Pfizer-BioNTech oder Moderna dermatologische Füllstoffe (Filler) erhalten haben, können die Besorgnis der Patienten über Nebenwirkungen des mRNA-Impfstoffs verstärken und zur Impfzurückhaltung beitragen.

Eine umfassende Übersichtsarbeit in Clinics in Dermatology, die von Forschern der University of Connecticut School of Medicine durchgeführt und von Elsevier veröffentlicht wurde, bestätigt, dass fast alle kutanen Reaktionen weitgehend selbstlimitiert sind und nicht von der Impfung abhalten sollten.

Kutane Nebenwirkungen

Die Autoren überprüften die bis Mai 2021 veröffentlichte Forschungsliteratur, die kutane Nebenwirkungen der derzeit zugelassenen m-RNA-Impfstoffe beschreibt, und ergänzten ihre Analyse mit Daten aus dem Vaccine Adverse Event Reporting System (CDC-VAERS) der Centers for Disease Control and Prevention.

In der Regel sind die beschriebenen kutanen Reaktionen kein Grund zur Sorge, erklärte Koautor Christian Gronbeck von der UConn School of Medicine, Farmington, CT, USA. Die vorliegenden Berichte sollten die Patienten hinsichtlich des insgesamt überzeugenden Sicherheitsprofils und der Gutartigkeit der Hautreaktionen nach der mRNA-COVID-19-Impfung beruhigen.

Lokale Reaktionen an der Injektionsstelle

Lokale Reaktionen an der Injektionsstelle können kurz nach der Impfstoffverabreichung auftreten und sich in Form von Schwellungen, Rötungen/Erythemen und/oder Schmerzen äußern. Die Inzidenzrate, die in den von Dr. Gronbeck und seiner Koautorin Jane M. Grant-Kels überprüften Studien berichtet wurde, reicht von 5,5 Prozent bis 23,7 Prozent. Die veröffentlichten Berichte stimmen darin überein, dass diese Reaktionen harmlos und vorübergehend sind und weitgehend innerhalb von zwei bis fünf Tagen abklingen.

Es ist wichtig, diese Reaktionen von unmittelbaren allergischen Überempfindlichkeitsreaktionen, wie Angioödemen, Atemnot oder Anaphylaxie, die innerhalb von vier Stunden nach der Impfung auftreten, zu unterscheiden. Die vorhandenen Studien beruhigen jedoch Patienten und Anbieter, da die dermatologischen Symptome vorübergehend sind und selten mit Anaphylaxie einhergehen.

Verzögerte lokale Reaktionen, typischerweise Erytheme mit leichter Verhärtung des Gewebes an der Injektionsstelle, treten eher Tage als Stunden nach der Injektion unter dem Moderna-Impfstoff auf. Sie sind vorübergehend und können nach der zweiten Dosis weniger häufig auftreten. Sie stellen wahrscheinlich eine T-Zell-vermittelte Überempfindlichkeit dar, und die Autoren sind sich einig, dass sie die Sicherheit des Impfstoffs wahrscheinlich nicht beeinträchtigen. Das Erkennen von verzögerten Reaktionen ist dennoch wichtig, so Dr. Gronbeck und Dr. Grant-Kels, sowohl um die Erwartungen der Patienten zu leiten als auch um unnötige medizinische Behandlungen zu vermeiden.

Seltene und eher ungewöhnliche Hautreaktionen

Seltene und eher ungewöhnliche Hautreaktionen auf die mRNA-COVID-19-Impfstoffe sind aufgetreten, obwohl die Berichte sehr limitiert sind und es schwierig ist, allgemeine Inzidenzraten zu ermitteln. Krustige, vesikuläre, schmerzhafte Hautläsionen, die mit einer Herpes-Zoster-Reaktivierung übereinstimmen, wurden sowohl nach den Impfstoffen von Pfizer als auch von Moderna berichtet.

Es wurde behauptet, dass immunmodulatorische Effekte der COVID-19-Impfstoffe eine Zoster-Reaktivierung begünstigt haben könnten; weitere Studien sind erforderlich. In der Zwischenzeit empfehlen die Autoren eine verstärkte Überwachung von Patienten mit Risikofaktoren.

Dermatologische Filler

Nach der COVID-19-Impfung wurden mehrere Fälle von Schwellungen im Gesicht bei Patienten mit einer Vorgeschichte von dermatologischen Füllstoffen (Fillern) berichtet. Obwohl diese Ereignisse selten sind, ist es wichtig, sie in Anbetracht der Ausweitung der Impfstoffe auf die allgemeine Bevölkerung und der wachsenden Beliebtheit von dermalen Fillern zu erkennen.

Immunthrombozytopenie

Das CDC-VAERS listet derzeit 260 Berichte über Immunthrombozytopenie (ITP) auf, eine Erkrankung, die durch übermäßige Blutergüsse und Blutungen gekennzeichnet ist, die durch erniedrigte Thrombozytenwerte verursacht werden. Fallberichte deuten darauf hin, dass sie sich unterschiedlich präsentieren und in verschiedenen Patientenpopulationen auftreten kann.

Einige Studien stellen die Hypothese auf, dass die Ursache eine immunvermittelte Thrombozytenzerstörung nach dem COVID-Impfstoff sein könnte. Angesichts der allgemeinen Seltenheit haben Forscher jedoch auch in Betracht gezogen, dass eine zugrundeliegende Autoimmunerkrankung oder eine andere Erkrankung eine Rolle spielen könnte. Die optimale Behandlung muss weiter untersucht werden, da eine aggressive Immunsuppression die gewünschte Immunantwort auf die Impfstoffe dämpfen kann.

Die Autoren bemerkten, dass die meisten Studien und die VAERS-Daten keine Inzidenzraten unter allen geimpften Personen enthalten, was es schwierig macht, die spezifische Häufigkeit der einzelnen Reaktionen abzuschätzen. Außerdem berichteten viele Studien über Reaktionen bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens, was möglicherweise nicht die breitere Bevölkerung widerspiegelt. Trotz dieser Unzulänglichkeiten sagt Dr. Grant-Kels Patienten, die Angst vor der Impfung haben:

  1. Erstens sind die berichteten Reaktionen größtenteils auf die Injektionsstelle begrenzt, und die häufigsten Reaktionen wurden auch in den klinischen Studien mit den Medikamenten gefunden, die für den Einsatz in der allgemeinen Bevölkerung zugelassen sind.
  2. Symptome vom allergischen Typ sind vorübergehend und selten mit Anaphylaxie verbunden.
  3. Die Entwicklung seltener Reaktionen wie Herpes zoster, dermale Füllstoffreaktionen und ITP waren selten schwerwiegender Natur, rechtfertigen aber eine klinische Überwachung.

Die Autoren merken an, dass zwar weitere Studien erforderlich sind, um die Reaktionsmechanismen und Behandlungsansätze für kutane Impfreaktionen zu verstehen, dass aber die bisher veröffentlichten Forschungsergebnisse für alle beruhigend sein sollten, was die Sicherheit dieser Impfstoffe gegenüber der Haut betrifft.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clinics in Dermatologyhttps://doi.org/10.1016/j.clindermatol.2021.05.027





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren