Erhöhen Statine das Demenzrisiko?

Einsatz von Statinen nicht mit kognitivem Abbau und Demenz bei älteren Menschen verbunden

23.06.2021 Eine Statintherapie scheint nicht mit kognitivem Abbau oder Demenz bei älteren Menschen verbunden zu sein laut einer im Journal of the American College of Cardiology veröffentlichten Studie.

Dr. Zhen Zhou von der University of Tasmania in Australien und Kollegen untersuchten die Verbindungen zwischen der Einnahme von Statinen und dem kognitiven Abbau sowie dem Auftreten von Demenz in einer Analyse mit 18.846 Teilnehmern im Alter von 65 Jahren und älter, die an einer randomisierten Aspirin-Studie teilnahmen und 4,7 Jahre lang beobachtet wurden. Der Effekt der Statineinnahme zu Beginn der Studie im Vergleich zur Nichteinnahme wurde in Bezug auf das Auftreten von Demenz, leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) und Veränderungen der bereichsspezifischen Kognition untersucht.

Die Forscher beobachteten keinen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Statinen und der Nicht-Einnahme von Statinen mit Demenz, MCI oder deren Subklassifikationen oder mit Veränderungen der kognitiven Funktionswerte im Laufe der Zeit. Die Ergebnisse unterschieden sich nicht für Anwender von hydrophilen oder lipophilen Statinen. Ein Einflussfaktor für die Zusammenhänge von Statinen mit Demenz und Gedächtnisveränderungen waren die neurokognitiven Ausgangsfähigkeiten.

Da Statine zunehmend älteren Menschen verschrieben werden, haben ihre potenziellen langfristigen Auswirkungen auf den kognitiven Abbau und das Demenzrisiko wachsendes Interesse auf sich gezogen, sagte Zhou in einer Erklärung. Die vorliegende Studie ergänzt frühere Forschungen, indem sie darauf hinweist, dass die Verwendung von Statinen zu Beginn der Studie nicht mit dem späteren Auftreten von Demenz und dem langfristigen kognitiven Verfall bei Senioren verbunden war.

© arznei-news.de – Quellenangabe: J Am Coll Cardiol. 2021 Jun, 77 (25) 3145–3156

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).