Autismus-Medikamente

Weitere News aus der Forschung zu: Medikamente bei Autismus

Die aktuellsten Nachrichten von Arznei-News zu dieser Störung finden Sie nun unter: News aus der Forschung zu Autismus.

Wirkweise von Medikamenten bei Autismus unbekannt

Kinder mit Autismus könnten durch Medikamente profitieren, mit denen Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und anderen verwandten Störungen behandelt werden, aber es sind klarere Richtlinien erforderlich, sagt eine neue Studie.

Untersuchung bei Patienten mit Autismus und ADHS

Forscher analysierten Daten von mehr als 1.000 US-Teenager aus Sonderpädagogikprogrammen, um die Verwendung von psychiatrischen Medikamenten bei Teilnehmern mit Autismus, ADHS und beiden Störungen zu beurteilen.

Es wurde festgestellt, dass Patienten mit sowohl Autismus als auch ADHS die meisten Medikamente bekamen (etwa 58 Prozent), gefolgt von jenen nur mit ADHS (etwa 49 Prozent) und denen nur mit Autismus (etwa 34 Prozent) laut Studienautor Paul Shattuck, Dozent an der Washington Universität in St. Louis und Kollegen.

Trial-and-error Behandlung bei Autismus

Beobachtungen in der vorliegenden Studie verstärken die Komplexität pharmakologischer Behandlungen des herausfordernden Verhaltens bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen und ADHS, sagte Shattuck in einer Universitätspressemitteilung. Es muss eine klarere Anleitung für die Behandlung von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung (ASC – Autism Spectrum Condition) und ADHS geben.

Er bemerkte, dass medikamentöse Behandlung bei Autismus eine trial-and-error Behandlung sei – basierend auf zugehörigen Symptomen – und dass es ein schlechtes Verständnis des generellen Behandlungsnutzens bei Kindern mit Autismus gibt.

Auch sind die hohen Raten von Antipsychotika, Antidepressiva / Anxiolytika und Stimulantien auffallend, die diesen Jugendlichen verabreicht werden, sagte Shattuck. Zusätzliche Studien, die die Behandlung des Kerns und zugehörige Autismus-Spektrum-Störung Symptome prüfen, werden benötigt, um die Behandlung dieser Kinder sinnvoll anzuleiten.

Es wird geschätzt, dass einer von 110 Menschen Autismus hat; die Mehrheit sind Jungen. Zeichen von Autismus schließen Probleme mit der Kommunikation und soziale Interaktionen ein.
Quelle: Journal of Child and Adolescent Psychopharmacology. März 2012

Medikamentöse Therapie hilft bei Autismus nicht

01.12.2012 Obwohl viele Heranwachsende und junge Erwachsene mit Autismus-Spektrum-Störungen verschreibungspflichtige Medikamente erhalten, gibt es so gut wie keine Belege, die zeigen, dass diese medikamentöse Therapien irgendetwas Positives ausrichten, sagen die Forscher einer Studie der Vanderbilt University.

Niemand weiß was hilft

Und zu oft enden Menschen mit Autismus bei einem oder sogar mehreren Medikamenten, ohne dass es klar ist, ob die Arzneimittel helfen, sage Jeremy Veenstra-VanderWeele, M.D., Dozent der Psychiatrie, Pädiatrie und Pharmakologie und Forscher am Vanderbilt Kennedy.

Die Forscher untersuchten über 4.500 Studien und analysierten 32 (von Januar 1980 bis Dezember 2011) herausgegebenen Studien zu medikamentösen Behandlungen für Personen im Alter von 13 bis 30 mit Autismus-Spektrum-Störungen.

Schäden und Nebenwirkungen

Sie konzentrierten sich auf die Ergebnisse, einschließlich Schäden und Nebenwirkungen der Interventionen (die sich medizinisch, im Verhalten, schulisch und beruflich äußerten).

Die Auswirkungen waren:
Einige Belege zeigten, dass die Medikamente die soziale Kompetenz und Lernergebnisse, wie Vokabular oder Lesen, ein wenig verbessern konnten, aber die Studien waren klein und es gab nur wenige Nachtestungen; Nur wenige Belege unterstützten die Verwendung von medikamentösen Behandlungen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Autismus.

Die konsistentesten Befunde zeigten sich bei den Wirkungen von antipsychotischen Medikamenten bei der Verminderung von Problemverhalten, das oft zusammen mit Autismus auftritt, wie: Reizbarkeit und Aggressionen; und bei den mit der medikamentösen Therapie verbundenen Nachteilen, wie: Sedierung und Gewichtszunahme.
Quelle: Pediatrics, Nov. 2012

Liste der bei Autismus eingesetzten Medikamente

Generell werden

bei Autismus verabreicht.

Liste der Medikamente, die speziell für die Behandlung von (bestimmten) Autismus-Symptomen eingesetzt werden (oder sich in der Entwicklung befinden):

  1. Argininin-Vasopressin
  2. Balovaptan
  3. Bumetanid (s.a. Bumetanid bei Autismus)
  4. Fluoxetin (s.a. Fluoxetin bei Autismus)
  5. Guanfacin (s.a. Guanfacin bei Autismus)
  6. Oxytocin (Oxytocin bei Autismus)
  7. Propranolol (s.a. Propranolol bei Autismus)
  8. Risperidon (s.a. Risperidon bei Autismus)
  9. Suramin (Suramin bei Autismus)

Neue Medikamente können das Sozialverhalten bei Autismus beeinflussen

04.05.2019 Das Medikament Balovaptan, ein oral verabreichter selektiver Vasopressin-V1a-Rezeptor-Antagonist, ist mit einem verbesserten adaptiven Verhalten bei Männern mit Autismus-Spektrum-Störung (ASS) verbunden, während Argininin-Vasopressin (AVP), ein Neuropeptid, das an der Förderung des Sozialverhaltens von Säugetieren beteiligt ist, soziale Beeinträchtigungen bei autistischen Kindern verbessern kann laut zwei in Science Translational Medicine veröffentlichten Forschungsarbeiten.

Balovaptan

Federico Bolognani vom Roche Innovation Center Basel in der Schweiz und Kollegen bewerteten Balovaptan bei 223 Männern mit ASS und einem IQ = 70.

Die Teilnehmer erhielten nach dem Zufallsprinzip 12 Wochen ein Scheinmedikament (Placebo – 75 Teilnehmer) oder eine von drei Balovaptan-Dosen (1,5 mg – 32 Teilnehmer; 4 mg – 77 Teilnehmer; 10 mg – 39 Teilnehmer).

Die Forscher fanden keine Zusammenhänge für die Balovaptan-Behandlung mit einer Veränderung von Baseline im Vergleich zu Placebo beim primären Wirksamkeitsendpunkt (Social Responsiveness Scale, Second Edition).

Teilnehmer, die mit 4 oder 10 mg Balovaptan im Vergleich zu Placebo behandelt wurden, hatten jedoch dosisabhängige und klinisch bedeutende Verbesserungen beim Composite-Score der Vineland-II Adaptive Behavior Scales.

Argininin-Vasopressin

Karen J. Parker von der Stanford Universität in Kalifornien und Kollegen testeten die Wirksamkeit und Verträglichkeit einer vierwöchigen intranasalen täglichen Verabreichung von Argininin-Vasopressin (humane Form des Vasopressins) bei 30 Kindern im Alter von 6 bis 13 Jahren mit Autismus-Störungen.

Die Forscher fanden heraus, dass die Behandlung mit Argininin-Vasopressin im Vergleich zum Scheinmedikament die sozialen Fähigkeiten signifikant verbesserte, die durch eine Veränderung gegenüber dem Ausgangswert im primären Outcome-Maß – der Social Responsiveness Scale, Second Edition – bewertet wurden.

Angstsymptome und einige sich repetitive Verhaltensweisen wurden ebenfalls durch das Argininin-Vasopressin-Medikament vermindert.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Science Translational Medicine; DOI: 10.1126/scitranslmed.aat7838DOI: 10.1126/scitranslmed.aau7356





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren