Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Autismus: Propranolol verringert Angst

Randomisierte kontrollierte Studie zur Wirkung von Propranolol auf die soziale Kommunikation und Angst bei Kindern und jungen Erwachsenen mit Autismus-Spektrum-Störung

Autismus: Propranolol verringert Angst

24.01.2024 Eine neue Studie des Thompson Center for Autism and Neurodevelopment der University of Missouri hat ergeben, dass Propranolol – ein Medikament zur Behandlung von Bluthochdruck – auch dazu beitragen kann, Ängste bei Kindern und jungen Erwachsenen mit Autismus-Spektrum-Störung (ASD) zu verringern.

Die Arbeit wurde in der Zeitschrift Psychopharmacology veröffentlicht.

Angesichts der Tatsache, dass manche Menschen mit Autismus viel häufiger mit Angst zu kämpfen haben als ihre neurotypischen Altersgenossen, kann die neue Erkenntnis diesen Menschen mit ASD erheblich helfen. David Beversdorf, ein Kliniker am Thompson Center, leitete die Studie, an der 69 Patienten über einen Zeitraum von drei Jahren teilnahmen. Im Vergleich zu einer Placebogruppe zeigten die mit Propranolol behandelten Teilnehmer bei ihren 12-wöchigen Kontrollterminen während der Einnahme des Medikaments deutlich geringere Angstwerte. In der Studie wurde auch untersucht, ob sich die sozialen Kommunikationsfähigkeiten der Teilnehmer signifikant verändert hatten.

Sozial Interaktion und Angstwerte

Die Ergebnisse zeigen, dass Propranolol eine hilfreiche Intervention zur Verringerung von Ängsten bei Menschen mit Autismus sein könnte, sagte Beversdorf, der auch an der MU School of Medicine und dem MU College of Arts and Science tätig ist. „Dieses Medikament gibt es seit den 1960er Jahren und es ist sehr preiswert. Bislang gab es keine bekannten Medikamente, die speziell auf psychiatrische Probleme von Menschen mit Autismus abzielen, daher sind diese Ergebnisse sehr vielversprechend und können die künftige Forschung unterstützen“.

Als praktizierender Arzt hat Beversdorf aus erster Hand gesehen, welche positiven Auswirkungen Propranolol auf die allgemeine Lebensqualität einiger Patienten mit Autismus und ihrer Familien haben kann, sagt er.

74 Teilnehmer mit Autismus im Alter von 7-24 Jahren wurden in die Studie aufgenommen und nach dem Zufallsprinzip einer 12-wöchigen Behandlung mit Propranolol oder Placebo zugeteilt. Das primäre Ergebnis war der General Social Outcome Measure-2 (GSOM-2) für soziale Interaktion, und die sekundären Ergebnisse waren die Clinician Global Clinical Impression-Improvement (CGI-I) Bewertungen, die unabhängig voneinander für soziale Interaktion, Angst und Sprache nach 6 und 12 Wochen durchgeführt wurden.

69 Teilnehmer schlossen die 12-wöchige Untersuchung ab. Es wurde kein signifikanter Effekt des Medikaments für den GSOM-2 oder den CGI-I für soziale Interaktion oder Sprache festgestellt. Der CGI-I-Wert für Angstzustände verbesserte sich unter Propranolol zum 12-Wochen-Zeitpunkt stärker (p = 0,045, odds ratio = 2,58 (95% CI = 1,02-6,52). Wie erwartet sanken unter Propranolol die Herzfrequenz und der Blutdruck, und es traten nur selten Nebenwirkungen auf.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Psychopharmacology (2023). DOI: 10.1007/s00213-023-06452-1

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.