Bakteriämische Harnwegsinfektion: Wirksamkeit von Fosfomycin

Studie untersuchte Wirksamkeit von Fosfomycin bei der Behandlung von bakteriämischen Harnwegsinfektionen durch multiresistente Escherichia coli

15.01.2022 Bei Patienten mit bakteriämischen Harnwegsinfektionen (bUTI) aufgrund von multiresistenten (MDR) Escherichia coli ist Fosfomycin den Vergleichsmedikamenten nicht gleichwertig, mit einer erhöhten Rate an unerwünschten Ereignissen im Zusammenhang mit Abbrüchen, laut einer in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Fosfomycin vs. Ceftriaxon oder Meropenem

Dr. Jesús Sojo-Dorado von der Universidad de Sevilla in Spanien und Kollegen führten von Juni 2014 bis Dezember 2018 eine randomisierte Studie an 22 Krankenhäusern durch, an der 161 Erwachsene mit bUTI aufgrund von MDR E. coli teilnahmen.

Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einer intravenösen Fosfomycin-Dinatrium-Behandlung (70 Teilnehmer) oder einer Vergleichstherapie (Ceftriaxon oder Meropenem, wenn resistent; 73 Teilnehmer) zugewiesen.

Wirksamkeit und Sicherheit

Die Forscher stellten fest, dass 68,6 Prozent der mit Fosfomycin bzw. 78,1 Prozent der mit den Vergleichspräparaten behandelten Patienten eine klinische und mikrobiologische Heilung erreichten (Risikodifferenz: -9,4 Prozentpunkte).

Ein klinisches oder mikrobiologisches Versagen trat bei 14,3 Prozent der mit Fosfomycin behandelten Patienten und bei 19,7 Prozent der mit Vergleichspräparaten behandelten Patienten auf (Risikodifferenz: -5,4 Prozentpunkte).

Die Rate der mit unerwünschten Ereignissen zusammenhängenden Behandlungsabbrüche war bei Fosfomycin höher als bei den Vergleichspräparaten (8,5 gegenüber 0 Prozent).

Fosfomycin zeigte keine Nicht-Unterlegenheit bei der Behandlung von durch MDR-E. coli verursachten HWI, schreiben die Autoren. Die Daten deuten jedoch darauf hin, dass das Medikament wirksam ist und bei ausgewählten Patienten in Betracht gezogen werden kann, insbesondere bei Patienten ohne vorherige Herzerkrankung und mit geringem Risiko für Probleme im Zusammenhang mit Natriumüberladung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2022;5(1):e2137277. doi:10.1001/jamanetworkopen.2021.37277





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).