Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Baricitinib (Olumiant) bei Diabetes Typ 1

Baricitinib kann Fortschreiten von Typ-1-Diabetes bremsen; Baricitinib und β-Zellfunktion bei Patienten mit neu auftretendem Typ-1-Diabetes

Baricitinib (Olumiant) bei Diabetes Typ 1

07.12.2023 Forscher des St Vincent’s Institute of Medical Research (SVI) in Melbourne haben gezeigt, dass ein häufig verschriebenes Medikament gegen rheumatoide Arthritis das Fortschreiten von Diabetes Typ 1 unterdrücken kann.

Die weltweit erste Studie am Menschen, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde und von SVI-Professor Thomas Kay geleitet wurde, zeigte, dass ein Medikament namens Baricitinib (Handelsname Olumiant) die körpereigene Insulinproduktion sicher und wirksam bewahren und das Fortschreiten von Diabetes Typ 1 bei Menschen unterdrücken kann, die innerhalb von 100 Tagen nach der Diagnose mit der Behandlung beginnen.

„Wenn Typ-1-Diabetes zum ersten Mal diagnostiziert wird, ist noch eine beträchtliche Anzahl von Insulin produzierenden Zellen vorhanden. Wir wollten sehen, ob wir die weitere Zerstörung dieser Zellen durch das Immunsystem verhindern können. Wir haben gezeigt, dass Baricitinib sicher und wirksam ist, um das Fortschreiten von Typ-1-Diabetes bei Menschen zu verlangsamen, bei denen die Diagnose erst kürzlich gestellt wurde“, sagte Kay.

Die Studie

In der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Humanstudie mit dem Medikament Baricitinib wurden der Blutzucker und die Insulinproduktion von 91 Teilnehmern über ein Jahr hinweg überwacht. Von ihnen erhielten 60 Baricitinib und 31 ein Placebo. Alle Studienteilnehmer waren zwischen 10 und 30 Jahre alt und begannen innerhalb von 100 Tagen nach der Diagnose von Typ-1-Diabetes mit der Studie.

Die Teilnehmer setzten die ihnen verordnete Insulintherapie während der gesamten Studiendauer fort. Die Forscher überwachten die tägliche Gesamtinsulindosis der Teilnehmer, die Menge des endogen (von der Bauchspeicheldrüse) produzierten Insulins, ihren Blutzuckerspiegel und ihren HbA1c-Wert. HbA1c oder glykiertes Hämoglobin ist ein Indikator für den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel in den letzten zwei bis drei Monaten.

Die Werte des glykosylierten Hämoglobins waren in den beiden Studiengruppen ähnlich. Der mittlere Variationskoeffizient des Glukosespiegels nach 48 Wochen, gemessen durch kontinuierliche Glukosemessung, betrug jedoch 29,6 % (95 % CI: 27,8 bis 31,3) in der Baricitinib-Gruppe und 33,8 % (95 % CI: 31,5 bis 36,2) in der Placebo-Gruppe.

Die Häufigkeit und der Schweregrad der unerwünschten Ereignisse waren in den beiden Studiengruppen ähnlich, und es wurden keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse mit Baricitinib oder Placebo in Verbindung gebracht.

Baricitinib

Baricitinib blockiert ein Enzym, das normalerweise dazu beiträgt, Signale zu übertragen, die das Immunsystem und Entzündungen regulieren. Das Medikament wird derzeit zur Behandlung von rheumatoider Arthritis, einer anderen Autoimmunerkrankung, verschrieben. Man geht davon aus, dass das Medikament in ähnlicher Weise die Immunreaktion dämpft, die sich gegen insulinproduzierende Zellen bei Menschen mit neu diagnostiziertem Typ-1-Diabetes richtet, und so den Ausbruch der Krankheitssymptome verzögert, die Blutzuckerkontrolle verbessert und das Potenzial für schädliche Langzeitfolgen verringert.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine (2023). DOI: 10.1056/NEJMoa2306691

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.