Benmelstobart, Anlotinib bei Lungenkrebs

Kombinationsbehandlung Benmelstobart, Anlotinib und Chemotherapie zeigt Nutzen für Patienten mit kleinzelligem Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium

Benmelstobart, Anlotinib bei Lungenkrebs

11.09.2023 Die Kombination von Benmelstobart, Anlotinib und Chemotherapie zeigte im Vergleich zu Placebo und Chemotherapie einen signifikanten Nutzen in Bezug auf das mediane progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben von Patienten mit kleinzelligem Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium.

Die Forschungsergebnisse wurden auf der 2023 World Conference on Lung Cancer in Singapur vorgestellt.

In dieser multizentrischen, placebokontrollierten, randomisierten Phase-III-Studie erhielten Patienten mit extensivem kleinzelligem Lungenkrebs in der Erstlinienbehandlung nach dem Zufallsprinzip entweder vier Zyklen Benmelstobart, Anlotinib oder Placebo in Kombination mit einer Etoposid/Carboplatin-Chemotherapie. Auf diese Behandlung folgte eine Erhaltungstherapie mit Benmelstobart + Anlotinib, Anlotinib allein oder Placebo bis zum Fortschreiten der Krankheit oder bis zur Unverträglichkeit der Toxizität. Die primären Endpunkte waren das Gesamtüberleben (OS) und das progressionsfreie Überleben (PFS), die von einem unabhängigen Prüfungsausschuss (IRC) in der Intention-to-Treat-Population (ITT) bewertet wurden.

Dr. Ying Cheng vom Jilin Cancer Hospital in China und Kollegen rekrutierten insgesamt 738 Patienten aus 72 teilnehmenden Zentren in China, von denen 246 Patienten dem Behandlungsarm mit Benmelstobart, Anlotinib und Chemotherapie und 247 Patienten dem Behandlungsarm mit Placebo und Chemotherapie zugewiesen wurden. Zum Stichtag (14. Mai 2022) betrug die mediane Nachbeobachtungszeit 14,0 Monate.

Die Kombination aus Benmelstobart, Anlotinib und Chemotherapie zeigte einen signifikanten Nutzen im Vergleich zu Placebo und Chemotherapie in Bezug auf das mediane PFS (6,9 Monate vs. 4,2 Monate), das mediane OS (19,3 Monate vs. 11,9 Monate), die objektive Ansprechrate (81,3% vs. 66,8%) und die Dauer des Ansprechens (5,8 Monate vs. 3,1 Monate).

Das Sicherheitsprofil der Kombination aus Benmelstobart, Anlotinib und Chemotherapie war überschaubar und verträglich, wobei bei 93,1 % der Patienten im Behandlungsarm behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse von Grad ≥3 auftraten. Zu den häufigsten behandlungsbedingten unerwünschten Ereignissen von Grad ≥3 gehörten eine verringerte Neutrophilenzahl, eine verringerte Thrombozytenzahl und eine verringerte Zahl weißer Blutkörperchen. Bei einer Untergruppe von Patienten wurden auch unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit dem Immunsystem gemeldet.

„Diese Ergebnisse der Phase-III-Studie sind äußerst ermutigend, da die Kombination aus Benmelstobart, Anlotinib und Chemotherapie eine historisch lange Gesamtüberlebenszeit und ein progressionsfreies Überleben bei kleinzelligem Lungenkrebs im extensiven Stadium erreicht hat“, sagte Ying Cheng. „Dieser Behandlungsansatz zeigt eine signifikante Verlängerung des Überlebens gegenüber der Chemotherapie allein und bietet ein verträgliches Sicherheitsprofil.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: World Conference on Lung Cancer

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.