Bitopertin bei Schizophrenie

Schizophrenie-Medikamente

Roches Glycin-Transporter Typ 1 (GlyT1) Inhibitor Bitopertin hat in experimentellen Studien bei der Behandlung von Patienten mit Schizophrenie versagt.

Das Schweizer Pharmaunternehmen verkündete, dass Bitopertin in zwei Phase III Studien mit Erwachsenen mit anhaltender, überwiegender Negativ-Symptomatik nicht die Endziele erreichte. Insbesondere hat die zusätzliche Verabreichung von Bitopertin zu einer Antipsychotika-Behandlung die ’negativen Symptome‘ wie sozialer Rückzug und Mangel an Motivation nicht signifikant verringert im Vergleich zur Placebo-Behandlung.

Eine dritte Phase III Studie mit Bitopertin gegen die schizophrene Negativsymptomatik, und drei andere für die Behandlung von Symptomen wie Halluzinationen und Wahnvorstellungen laufen noch.

© arznei-news.de – Quelle: F. Hoffmann-La Roche AG, Jan. 2014

Update 15.06.2017

Zwei neue klinische Phase-III-Studien, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Bitopertin zur Behandlung von negativen Symptomen bei Schizophrenie untersuchten, zeigten keinen Nutzen des Medikaments gegenüber Placebo.
© arznei-news.de – Quelle: Biological Psychiatry, DOI: 10.1016/j.biopsych.2016.11.014, Juni 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)