Blasenkrebs: Durvalumab / Vicineum vielversprechend

Patienten mit Bacillus-Calmette-Guérin-nicht-ansprechendem nicht-muskelinvasiven Blasenkrebs zeigten ein vielversprechendes Ansprechen auf die Behandlung mit Durvalumab und Vicineum, mit guter Verträglichkeit

12.10.2021 Die Behandlung mit Durvalumab (Imfinzi) und Vicineum (Oportuzumab monatox, VB4-845) führte bei Patienten mit Bacillus-Calmette Guérin (BCG) nicht-ansprechendem nicht-muskelinvasiven Blasenkrebs (NMIBC) zu einem vollständigen Ansprechen (CR) und einer akzeptablen Sicherheit laut den Zwischenergebnissen einer Phase-1-Studie (NCT03258593), die auf der AUA-Jahrestagung 2021 vorgestellt wurden.

In der kleinen, einarmigen Studie mit 12 Patienten zeigten die Daten, dass die 3-Monats-CR-Rate bei 42 % und die 12-Monats-CR-Rate bei 17 % dieser Patientengruppe lag.

Vicineum

Vicineum ist ein rekombinantes Fusionsprotein aus einem Anti-EpCAM, das an eine verkürzte Form von Pseudomonas-Exotoxin A gekoppelt ist. 98 Prozent der Patienten, die refraktär gegen BCG sind, weisen eine EpCAM-Überexpression auf. Zuvor wurde Vicineum in der 3-Kohorten-Phase-3-Studie VISTA (NCT02449239) untersucht, in der die Dauer des Ansprechens bei Patienten, die mit dem Mittel eine CR erreichten, 287 Tage betrug. In einer Kohorte, die alle Patienten mit Carcinoma in situ (CIS) umfasste, betrugen die 3-Monats- und 12-Monats-CR-Raten 40% bzw. 17%.

Darüber hinaus hat die Hemmung der Checkpoints bei Patienten mit BCG-unempfindlicher Erkrankung ebenfalls zu klinischer Aktivität geführt, so dass beide Therapien bei Patienten mit hochgradigem NMIBC erprobt werden sollten.

Die Studie

Die Patienten wurden 12 Wochen lang mit 30 mg Vicineum intravesikal als wöchentliche Induktionstherapie behandelt, gefolgt von einer zweiwöchentlichen Vicineum-Erhaltungstherapie bis Woche 52, plus Durvalumab in einer Dosierung von 1500 mg intravenös alle vier Wochen über 52 Wochen. Es war freigestellt, für weitere 52 Wochen jede zweite Woche Vicineum und für weitere 52 Wochen alle 12 Wochen Durvalumab zu erhalten. Die Patienten wurden alle 3 Monate mittels Zytologie und Zystoskopie sowie optional mittels einer Biopsie untersucht.

In eine Run-in-Kohorte wurden 6 bis 12 Patienten aufgenommen, bevor eine Expansionskohorte von 18 Patienten gebildet wurde. Darüber hinaus wurde ein 3+3-Dosis-Deeskalationsdesign durchgeführt, um die maximal verträgliche Dosis (MTD) zu ermitteln. Der primäre Endpunkt der Studie war Sicherheit und Verträglichkeit; sekundäre Endpunkte waren Wirksamkeit, Pharmakokinetik und Biomarker-Analyse.

Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 69,5 Jahren (Spanne 57-82 Jahre), 92 % der Patienten waren männlich, und alle Patienten waren weiß. Die meisten Patienten (83 %) hatten einen ECOG-Performance-Status von 0. 25 % der Patienten hatten nie geraucht, 67 % waren ehemalige Raucher und 8 % waren aktuelle Raucher.

Die mediane Anzahl der BCG-Induktionsbehandlungen betrug 2 (Spanne 1-4), und bei der Untersuchung hatten die Patienten CIS mit oder ohne papillärem (33 %), Ta- (50 %) oder T1-Tumor (17 %).

In der Sicherheitskohorte traten bei allen 6 teilnehmenden Patienten keine dosislimitierenden Toxizitäten auf; die MTD wurde auf 30 mg Vicineum in 50-mL-Kochsalzlösung festgelegt.

Sicherheit, Nebenwirkungen

In der Zwischenanalyse mit der gesamten Studienpopulation (n = 12) wurden bei keinem der beiden Wirkstoffe Dosisreduzierungen oder Abbrüche berichtet. Darüber hinaus brach keiner der Patienten die Teilnahme an der Studie wegen behandlungsbedingter unerwünschter Wirkungen (TRAE) ab.

Bei zwei Patienten wurde die Studie aufgrund nicht damit zusammenhängender medizinischer Probleme abgebrochen, darunter eine Verschlechterung der zugrundeliegenden peripheren Gefäßerkrankung und ein kognitiver Abbau infolge einer sich verschlechternden vaskulären Demenz. Beide Patienten sprachen nach 3 Monaten auf die Behandlung an, schreiben die Autoren.

Bei allen Patienten in der Studie traten TRAE beliebigen Grades auf, und 25 % der Patienten hatten TRAE des Grades 3 oder höher. Die häufigsten TRAE waren Hämaturie (41,7 %), Nieren- und Harnwegsbeschwerden (41,7 %), Harnwegsinfektionen (41,7 %), häufiges Wasserlassen (41,7 %), Pruritus (33,3 %), Durchfall (25 %) und makulo-papulöser Hautausschlag (25 %). Zu den TRAE vom Grad 3 oder höher gehörten Hämaturie, Blaseninfektion, thromboembolisches Ereignis und Hyponatriämie (jeweils 8,3%). Es wurden keine Nebenwirkungen des Grades 4/5 beobachtet.

Ein Patient benötigte systemische Kortikosteroide wegen anhaltender Diarrhöe des Grades 2 aufgrund einer Kolitis, die ein immunbedingtes Ereignis darstellte.

Weitere Daten zeigten, dass bei 67 % der Patienten ein Fortschreiten der Erkrankung oder ein Wiederauftreten von hochgradigem NMIBC auftrat und bei 8,3 % der Patienten ein muskelinvasiver Blasenkrebs auftrat. Die 1-Jahres-Überlebensrate ohne Zystektomie betrug 75 %, und keiner der Patienten starb an seinem Blasenkrebs.

© arznei-news.de – Quellenangabe: 2021 AUA Annual Meeting; September 10-13, 2021; Virtual. Abstract PD09-04.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren