Brexanolon (Zulresso) bei postpartaler Depression

  • 14.06.2017 Phase 2 Studie: Ergebnisse zu Brexanolon bei der Behandlung von schwerer postpartaler Depression … zum Artikel
  • 19.11.2017 Erreicht primäre Endpunkte der Wirksamkeit in Phase 3 Studien zur postpartalen Depression … zum Artikel
  • März 2019 FDA genehmigt erstes Medikament gegen postpartale Depressionen … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zum Medikament Brexanolon

Postpartale Depression – Phase 2 Studie

Klinische Studie zur Bewertung des 1. potentiellen Medikaments zur Behandlung von PPD

14.06.2017 Forscher der Universität North Carolina haben die Ergebnisse einer klinischen Multi-Site Phase 2 Studie zu Brexanolon (einer intravenösen Verabreichungsform von Allopregnanolon; Markenname ist Zulresso) zur Behandlung von schwerer postpartaler Depression (PPD – auch postnatale Depression genannt) veröffentlicht.

Derzeit gibt es keine Medikamente, die speziell für die Behandlung von postpartalen Depressionen, die schätzungsweise 10 bis 20 Prozent aller werdenden Mütter betreffen, indiziert sind, sagte Studienautorin Dr. Samantha Meltzer-Brody im Fachblatt The Lancet.

Einsatz bei schwerer postnataler Depression

In der Studie mit 21 Frauen wurden 10 Frauen eine 60-stündige kontinuierliche intravenöse Dosis von Brexanolon verabreicht. Die anderen 11 Frauen erhielten ein Placebo.

Die Frauen hatten alle eine schwere postpartale Depression, die über die Hamilton Depression Rating Scale (HAM-D) bewertet wurde. Für die Studienanmeldung wurde ein HAM-D-Score von mindestens 26 benötigt.

Wirkweise

Allopregnanolon ist ein allosterischer Modulator sowohl synaptischer als auch extra-synaptischer GABAA-Rezeptoren.

Bei der postpartalen Depression kann der GABA-Weg eine Schlüsselrolle bei der Regulation von Hormonen spielen, nehmen die Forscher an, so dass er eine entscheidende Rolle bei der Auslösung von PPD spielt.

Deutliche Linderung der Symptome

Die mit Brexanolon behandelten Frauen erreichten eine mittlere Reduktion von 21 Punkten beim HAM-D-Score, verglichen mit einer 8,8-Punkte-Reduktion in der Placebo-Gruppe.

Bei den Frauen mit schwerer postpartaler Depression in der Studie führte die Infusion von Brexanolon zu einer raschen, anhaltenden, statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen mittleren Reduktion der HAM-D-Gesamtpunktzahl, sagte Meltzer-Brody.

Eine 21-Punkte-Reduktion ist nicht nur bedeutend in einer klinischen Umgebung, sondern vielversprechend in Bezug auf die potenzielle Arzneimittelentwicklung, schreibt sie.

Darüber hinaus blieben die durchschnittlichen HAM-D-Punktewerte bei mit Brexanolon behandelten Frauen für eine Nachbeobachtungszeit von 30 Tagen im Vergleich zur Placebo-Gruppe signifikant niedriger.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Das Medikament war im allgemeinen gut verträglich. Es gab keine Todesfälle, schwerwiegenden Nebenwirkungen oder Abbrüche.

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren

  • Schwindel (zwei mit Brexanolon behandelte und drei mit Placebo behandelte Frauen) und
  • Somnolenz (Benommenheit; zwei mit Brexanolon behandelte Probandinnen, keine in der Placebo-Gruppe).

Das Medikament wird derzeit in einem klinischen Phase 3 Programm an der Universität North Carolina und verschiedenen anderen Standorten im ganzen Land untersucht.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Universität North Carolina, The Lancet – DOI: 10.1016/S0140-6736(17)31264-3; Juni 2017

Erreicht primäre Endpunkte in Phase 3 Studien zur postpartalen Depression

19.11.2017 Sage Therapeutics hat positive Ergebnisse aus zwei klinischen Phase-3-Studien mit der intravenösen (i.v.) Verabreichungsform von Brexanolon (USAN; vormals SAGE-547) berichtet.

Die Ergebnisse beziehen sich auf die Studie 202B bei schwerer postpartaler Depression (PPD) und Studie 202C bei mittelschwerer PPD.

Brexanolon erreichte in beiden Studien den primären Endpunkt, eine mittlere Verringerung der Gesamtpunktzahl gegenüber dem Ausgangswert in der Hamilton Rating Scale for Depression (HAM-D) nach 60 Stunden (Studie 202B: p = 0,0242 für 90 µg/kg/h-Dosis und p=0,0011 für 60 µg/kg/h-Dosis; Studie 202C: p = 0,0160 für 90 µg/kg/h-Dosis).

Die mit Brexanolon behandelten Patientinnen zeigten eine mittlere Reduktion der Gesamtpunktzahl von 14 bis 20 Punkten nach 60 Stunden, die sie 30 Tage in beiden Studien aufrechterhielten.

Das Medikament war im Allgemeinen gut verträglich und zeigte ein ähnliches Sicherheitsprofil wie in früheren Studien.

Die häufigsten Nebenwirkungen in den Studien waren Kopfschmerzen, Schwindel und Schläfrigkeit.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Sage Therapeutics; Nov. 2017

FDA genehmigt erstes Medikament gegen postpartale Depressionen

März 2019 Die U.S. Food and Drug Administration hat die Zulresso-Injektion (Wirkstoff ist Brexanolon bzw. Allopregnanolon) zur intravenösen (IV) Anwendung bei der Behandlung von postpartaler Depression (PPD) bei erwachsenen Frauen zugelassen. Dies ist das erste von der FDA speziell für PPD zugelassene Medikament.

Überwachte Verabreichung

Zulresso ist nur über ein eingeschränktes Programm namens Zulresso REMS Program erhältlich, das die Verabreichung des Medikaments durch einen Arzt in einer zertifizierten Gesundheitseinrichtung vorschreibt.

Die REMS verlangt, dass Patienten vor der Verabreichung des Medikaments in das Programm aufgenommen werden. Zulresso wird als kontinuierliche IV-Infusion über insgesamt 60 Stunden (2,5 Tage) verabreicht.

Wegen des Risikos eines schweren Schadens durch einen plötzlichen Bewusstseinsverlust müssen die Patienten auf eine zu starke Sedierung und plötzlichen Bewusstseinsverlust überwacht werden und müssen über eine kontinuierliche Pulsoximetrieüberwachung (Sauerstoffgehalt im Blut) überwacht werden.

Während der Infusion von Zulresso müssen die Patienten beim Umgang mit ihren Kindern begleitet werden. Die Patienten werden über die Risiken der Zulresso-Behandlung aufgeklärt und angewiesen, dass sie während der gesamten 60 Infusionsstunden in einer Gesundheitseinrichtung auf diese Auswirkungen überwacht werden müssen.

Die Patienten sollten keine Fahrzeuge fahren, Maschinen bedienen oder andere gefährliche Aktivitäten ausführen, bis das Gefühl der Müdigkeit durch die Behandlung vollständig verschwunden ist.

Wirksamkeit

Die Wirksamkeit von Zulresso wurde in zwei klinischen Studien an Teilnehmerinnen nachgewiesen, die eine 60-stündige kontinuierliche intravenöse Infusion von Zulresso oder Placebo erhielten und dann vier Wochen lang beobachtet wurden.

Eine Studie umfasste Patientinnen mit schwerer postpartaler Depression und andere mit mittelschwerer PPD. Das primäre Wirksamkeitsmaß in der Studie war die mittlere Veränderung gegenüber dem Ausgangswert bei der depressiven Symptomatik, gemessen mit einer Bewertungsskala für Depressionen.

In beiden placebokontrollierten Studien zeigte Zulresso Überlegenheit gegenüber Placebo bei der Verbesserung depressiver Symptome am Ende der ersten Infusion. Die Verbesserung der Depression wurde auch am Ende der 30-tägigen Nachbeobachtungszeit beobachtet.

Mögliche Nebenwirkungen

Zu den häufigsten Nebenwirkungen in klinischen Studien bei mit Zulresso behandelten Teilnehmern gehören Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Bewusstseinsverlust und Hitzewallungen.

Gesundheitsdienstleister sollten eine Änderung des Therapieschemas in Betracht ziehen, einschließlich der Einstellung von Zulresso bei Patientinnen, deren postpartaler Depression sich verschlechtert oder die aufkommende suizidale Gedanken und Verhaltensweisen entwickeln.

© arznei-news.de – Quellenangabe: FDA, März 2019





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren