Brivaracetam (Briviact): Erfahrungen, Erfahrungsberichte

News und Infos zu: Brivaracetam (Briviact)

Entzug, Rücknahme der Zulassung

Tutumlu Mustafa sagte am :

Habe im juli mit Briviact nach einem starken anfall angefangen die ich jede Monat öfter hatte, seitdem habe ich keine anfall bekommen. ein paar kleine Nebenwirkungen wo ich mich dran gewöhnt habe und jetzt soll die Tablette in Deutschland abgeschafft werden und ich muss eine neue Sorte ausprobieren.

Medikus sagte am :

Habe über 25 Jahre lang nach der richtigen Medikation gesucht. Jetzt habe ich es mit Briviact und anderen Medikamenten endlich gefunden, da soll es bei uns schon wieder abgeschafft werden. Das ist doch nicht fair.

Petra sagte am :

Endlich ein Medikament das meiner Tochter geholfen hat und nun kommt es vom Markt. Kann man das nicht verhindern?

Kathleen sagte am :

Leide seit 1988 an Epilepsie bekam finlepsin 200 redart, das Medikament beschützte mich 17 Jahre ohne anfaelle. 2012 wurde das Medikament was ich sehr gut vertragen habe vom Markt genommen. Warum? Jetzt habe ich levetiracetam und lamotrigin. Seit dem mehrere anfaelle. Suche ein gutes medikament gegen fokale generalisierte grandmal anfaelle. Kann mir jemand ein gutes medikament empfehlen.

Bei Autismus

Anonymous sagte am :

Das Medikament scheint das autistische Wesen m schwerbeh. 35 jähr. Tochter positiv zu beeinflussen ! Sie ist kommunikativer(nonverbal) und sucht körpl Kontakt! Keine Nebenwirkungen zu beobachten ! Wird auch wieder mobiler !

Positive Erfahrungen

Kadens sagte am :

Mein Mann ist jetzt umgestellt worden von Keppra auf Briviact.
Er bekommt weiterhin Lamotrigin und seit 2 Monaten Vimpat.

Er hat viel mehr Anfälle bekommen bei Keppra und mir sind sehr starke Wesensveränderungen aufgefallen, wie Aggressivität, dramatische Schlafstörungen und einen kognitiven Verlust.

Seit er Brivaracetam bekommt, ist mein Mann viel wacher am Tage, ist kognitiv echt gut drauf.
Vielleicht ist es das Mittel der Wahl, dass ihn anfallfrei macht!!!
Vielleicht konnte ich ihnen damit helfen.

Exilsache sagte am :

Ich nehme seit Juli 2016 Breviact anstatt Keppra. Das Keppra hat mich immer depressiver gemacht. Zu Breviakt kan ich keine Nebenwirkungen feststellen als ich bisher schon an Problemen habe (Depression, Magenbeschwerden, Zuizidgedanken – da alles hat aber auch mit anderen persönlichen Problemen zu tun) Als Haup-Präparat nehme ich Timonil und war damit auch zufrieden – aber nicht völlig anfallsfrei. Derzeitige Medikamentation: 50-0-50. Ich hoffe das Präparat bleibt am Markt, da ich mehrfach von Rücknahme des Präparates vom Mark im Frühjahr 2017 gelesen habe. Endlich mal was Gutes – gerade im Gebsatz zu Keppra, das meine Persönlichkeit verändert hat…



Kathleen sagte am :

Habe schon viele Medikamente aus probiert. Jetzt seit dem 13.12.17 nehme ich Brivaracetam und Vimpat. Seit dem noch keinen Anfall gehabt. Briviact früh und abends 100 mg und Vimpat früh und abends 100 mg. Kann mir jemand sagen ob ich anfallsfrei werde. Nebenwirkungen geht so.Habe ich mich schon dran gewöhnt.



Dazer sagte am :

Moin, ich habe eine 10 Jährige Suche nach dem richtigen Medikament hinter mit, von Lamotrigin , Levetiracetam, Vimpat, bis zu Topiramat, und einigen anderen. Entweder waren die Nebenwirkungen so heftig, dass ich die Medis absetzen musste , bevor eine Wirkung eintrat oder die Präparate wirkten nicht.
Ich nutze seit 2 Jahren Briviact off Label als Monotherapie und bin seitdem anfallsfrei (toi,toit,toi). B´Nebenwirkungen spüre ich nicht…



Kathy sagte am 24.07.2018:

Seit Dezember 2017 nehme ich vimpat und briviact. Seit dem monatliche epi anfälle. Muskelkrämpfe mit spastik und lähmung im arm und bein links. Ich brauche Hilfe.


Dekudant sagte am 30.07.2018:
Ich hatte im Kindesalter, von 3 Jahren, eine Hirnhautentzündung und danach kam ein Schlaganfall dazu, seitdem bin ich halbseitig links spastisch gelähmt. 1978 kam dann während meiner Periode meine Epilepsie (fokale und partielle Anfälle). Ich habe dann viele Jahre Fin und Fallilepsin genommen, die nie so richtig geholfen hatten. Erst 2001 bekam ich dann Keprra wo ich dann so einiger massen wieder ein Mensch wurde und wieder wacher und heller wurde im Kopf. 2007 bekam ich dann Vimpart dazu und auch da wurden zum ersten Mal die Anfälle deutlich weniger.2015 bekam ich dann briviact dazu, seitdem sind meine Anfälle deutlich zurück gegangen.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)