Brustkrebs: Daten zu Verzenios nach neoadjuvanter Chemotherapie

MonarchE: Daten zeigen Nutzen von zusätzlichem Abemaciclib (Verzenios) zur endokrinen Therapie bei HR+, HER2-Hochrisiko-Brustkrebs im Frühstadium nach neoadjuvanter Chemotherapie

06.06.2021 Eli Lilly hat auf der 57. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) neue Daten im Einsatz von Verzenios (Abemaciclib) bei Brustkrebs im Frühstadium mit hohem Risiko veröffentlicht.

Lilly präsentiert eine explorative Analyse der positiven Phase-3-Studie monarchE, in der Verzenios in einer Untergruppe von Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+), humanem epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativen (HER2-) Brustkrebs im Frühstadium (EBC) mit hohem Risiko und neoadjuvanter Chemotherapie untersucht wurde.

Ärzte behandeln Patientinnen mit HR+, HER2-Brustkrebs, bei denen sie das höchste Rezidivrisiko vermuten, häufig mit einer neoadjuvanten Chemotherapie vor einer kurativen Operation.

Neoadjuvante Chemotherapie

In einer explorativen Analyse einer vorab spezifizierten Untergruppe von Patientinnen, die eine neoadjuvante Chemotherapie erhielten (n=2.056), führte die Zugabe von Verzenios zur endokrinen Therapie (ET) zu einer numerisch größeren Effektgröße im Vergleich zur Intent-to-treat (ITT)-Population (n=5.637).

Diese Untergruppe von Patientinnen machte mehr als 36 Prozent der gesamten Studienpopulation aus, hatte bei der Erstdiagnose größere Tumoren und war häufiger prämenopausal, was eine der risikoreichsten Untergruppen von Patientinnen in monarchE darstellt.

Risiko eines Brustkrebsrezidivs

Die Behandlung mit Verzenio in Kombination mit der standardmäßigen adjuvanten ET verringerte das Risiko eines Brustkrebsrezidivs bei diesen Patientinnen um 38,6 Prozent im Vergleich zur ET allein (HR: 0,614; 95% CI: 0,473, 0,797). Dies entspricht einem Unterschied von 6,6 Prozent in der Zwei-Jahres-Rate des invasiven krankheitsfreien Überlebens (IDFS) zwischen den Armen (87,2 Prozent im Verzenio plus ET-Arm im Vergleich zu 80,6 Prozent im Kontrollarm nur ET).

Risiko für eine metastasierende Erkrankung

Die Zugabe von Verzenios zur ET reduzierte auch das Risiko für eine metastasierende Erkrankung um 39 Prozent (HR: 0,609; 95% CI: 0,459, 0,809). Dies entspricht einem 6,7-prozentigen Unterschied in der zweijährigen rezidivfreien Überlebensrate (DRFS) – oder der Zeit bis zum Auftreten von Brustkrebs, der sich auf andere Teile des Körpers ausgebreitet hat – zwischen den Behandlungsarmen (89,5 Prozent im Verzenio plus ET-Arm im Vergleich zu 82,8 Prozent im ET-allein-Kontrollarm).

Diese Subgruppenanalyse war explorativ und nicht Alpha-kontrolliert, um die statistische Signifikanz zu testen.

Die Sicherheitsdaten aus der monarchE-Studie waren konsistent mit dem bekannten Sicherheitsprofil von Verzenios und es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Lilly.

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren