Buprenorphin / Samidorphan gegen Depression

Kombination Buprenorphin und Samidorphan ist hilfreich bei refraktären Depressionen

08.11.2018 Eine ergänzende Kombination aus Buprenorphin und Samidorphan scheint für Patienten mit schwerer depressiver Störung mit unzureichendem Ansprechen auf Antidepressiva von Nutzen zu sein laut einer in Molecular Psychiatry veröffentlichten Studie.

Dr. Maurizio Fava von der Harvard Medical School in Boston und Kollegen berichten über die Wirksamkeit und Sicherheit von Buprenorphin / Samidorphan als Begleittherapie bei Patienten mit klinischer Depression und unzureichendem Ansprechen auf Antidepressiva in zwei randomisierten Phase-3-Studien (FORWARD-4 und FORWARD-5).

Die Montgomery-Åsberg Depression Rating Scale (MADRS) wurde zur Messung der Wirksamkeit verwendet.

Wirksamkeit

Die Forscher fanden heraus, dass der primäre Endpunkt in FORWARD-5 erreicht wurde; adjunktives Buprenorphin (2 mg) / Samidorphan (2 mg) erwies sich gegenüber Placebo als überlegen (durchschnittliche Differenz der Veränderungen von der Grundlinie bis zum Ende der Behandlung [EOT] bei MADRS-6 und -10 gegenüber Placebo): -1,5 [P = 0,018] bzw. -1,9 [P = 0,026]; der primäre Endpunkt wurde bei FORWARD-4 nicht erreicht (Veränderung gegenüber der Basislinie bei MADRS-10 in Woche 5 gegenüber Placebo: −1.8; P = 0,109).

In gepoolten Analysen der beiden Studien wurde eine konsequent stärkere Reduktion der MADRS-Werte von der Basislinie für Buprenorphin und Samidorphan gegenüber Placebo zu mehreren Zeitpunkten beobachtet, einschließlich EOT und durchschnittlicher Veränderung von der Basislinie bis zur dritten Woche durch EOT. Für die Veränderung von MADRS-10 von Baseline zu EOT betrug die Gesamteffektgröße in den gepoolten Analysen 0,22.

Dosierungen

Diejenigen, die 1,0 mg Dosen erhielten, zeigten eine Symptomreduktion, die größer als bei der Placebogruppe war. Sie war aber kleiner als bei den 2,0 mg Dosen, und die 0,5 mg-Dosisempfänger hatten keine besseren Ergebnisse als die der Placebogruppe.

Obwohl die Unterschiede zwischen der 2,0 mg-Dosierung und dem Placebo in FORWARD-4 statistisch nicht signifikant waren, zeigte die Kombination der Ergebnisse aus beiden Studien einen signifikanten Effekt.

Nebenwirkungen

Die berichteten Nebenwirkungen – wie Übelkeit, Schläfrigkeit, Schwindel und Erschöpfung – waren leicht bis mittelschwer und verschwanden meist innerhalb weniger Tage.

Es gab keine Berichte über die Einnahme von Überdosierungen, die Entwicklung von Abhängigkeiten oder Entzugserscheinungen.

Eine neue Klasse von Antidepressiva mit einem neuartigen Wirkmechanismus könnte erhebliche Auswirkungen auf Patienten mit anhaltenden Depressionssymptomen haben, sagte Fava.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Molecular Psychiatry (2018). DOI: 10.1038/s41380-018-0284-1



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)