Bupropion verbessert sexuelles Verlangen bei Frauen nach Krebserkrankung nicht

Daten aus Phase-II-Studie zu zwei Dosisstufen von Bupropion im Vergleich zu Placebo hinsichtlich des sexuellen Verlangens bei weiblichen Krebsüberlebenden

13.12.2021 Obwohl es vorläufige Belege dafür gibt, dass der dopaminerge Wirkstoff Bupropion das sexuelle Verlangen von Frauen nach einer Krebserkrankung verbessern könnte, wurde in der klinischen Studie CC004 von NRG Oncology festgestellt, dass Bupropion die Ergebnisse im Vergleich zu einem Placebo nicht verbessert hat.

Obwohl die Ergebnisse dieser Studie negativ ausfielen, unterstreicht diese Studie die dringende Notwendigkeit, wirksame Behandlungslösungen für die große Gruppe von Frauen zu finden, die sich Sorgen über Nebenwirkungen auf ihr sexuelles Verlangen nach ihrer Krebstherapie machen. Diese Ergebnisse wurden im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht.

Studie NRG-CC004

In der Studie NRG-CC004 wurden zwei Dosisstufen von Bupropion mit verlängerter Wirkstofffreisetzung bei postmenopausalen Frauen verglichen, bei denen Brust- oder gynäkologischer Krebs diagnostiziert wurde und die ihre Krebstherapie abgeschlossen hatten, jedoch ein geringes sexuelles Verlangen hatten (<3,3 von maximal 5 Punkten, ermittelt auf der Unterskala des Female Sexual Function Index (FSFI)).

Die an der Studie teilnehmenden Frauen erhielten nach dem Zufallsprinzip entweder Bupropion in einer Dosierung von 150 mg, Bupropion in einer Dosierung von 300 mg oder Placebo über 9 Wochen.

Man geht davon aus, dass der Verlust des sexuellen Verlangens bei Frauen, die wegen Brust- oder Gynäkologiekrebs behandelt wurden, eine Reaktion auf eines von zwei möglichen Ereignissen ist, die beide mit einer Dopamininsuffizienz zusammenhängen: Östrogenentzug oder generelle Entzündungen.

Da es sich um einen dopaminergen Wirkstoff handelt, deuten verschiedene Untersuchungen darauf hin, dass Bupropion eine geeignete Behandlungsoption für den Verlust des sexuellen Verlangens sein könnte, aber NRG-CC004 zeigte keine Verbesserung durch die Einnahme des Wirkstoffs.

Wirksamkeit und Sicherheit

NRG-CC004 untersuchte 230 in Frage kommende Frauen nach einer 9-wöchigen Behandlung mit Bupropion oder Placebo.

Nach 9 Wochen gab es keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen in Bezug auf die Veränderung der Subskalenwerte für das Verlangen.

Die Teilnehmerinnen in allen drei Behandlungsgruppen berichteten über eine Verbesserung, und die mittleren Veränderungen für jede Gruppe betrugen: Placebo 0,62 (SD=1,18), 150 mg 0,64 (SD=0,95) und 300 mg 0,60 (SD=0,89).

Die Gesamt- und Subskalenwerte des FSFI waren während der gesamten Studie niedrig, was auf eine Funktionsstörung in allen Gruppen hindeutet.

Darüber hinaus gab es keine behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse (UE) des Grades 4 oder 5, aber in der 150-mg-Bupropion-Gruppe traten bei zwei Patientinnen UE des Grades 3 (Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen) und bei je einer Patientin in der 300-mg-Bupropion- und der Placebo-Gruppe UE des Grades 3 (Hypertonie bzw. Kopfschmerzen) auf.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Clinical Oncology (2021). DOI: 10.1200/JCO.21.01473

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.